Veränderungen in der Abwehr

1. FC Magdeburg vor Umbruch: Woran der FCM arbeiten muss

Der 1. FC Magdeburg hat eine turbulente Saison in der 3. Liga auf Rang elf abgeschlossen. Vor dem Start in die nächste Spielzeit gibt es Baustellen zu bearbeiten.

Rechtsverteidiger Dominik Ernst hat sich entschieden, den 1. FC Magdeburg zu verlassen.
Rechtsverteidiger Dominik Ernst hat sich entschieden, den 1. FC Magdeburg zu verlassen. (Foto: imago/Picture Point)

Magdeburg - Erfolg weckt Begehrlichkeiten. Auch im Umfeld des 1. FC Magdeburg. Zieht man die Bilanz des letzten Viertels der gerade beendeten Drittliga-Saison zurate, dann ist der Club in der kommenden Spielzeit ein großer Favorit in Sachen Zweitliga-Aufstieg.

In den 16 Spielen unter seiner Leitung holte der neue Trainer Christian Titz 30 Punkte, womit man Platz sechs in der separaten Rückrundentabelle einnimmt. Doch Titz bremst Erwartungen, die sich auf eventuellen Hochrechnungen begründen: „Was wir in Magdeburg alle wollen, ist, dass wir in der nächsten Saison nicht gegen den Abstieg spielen.“

1. FC Magdeburg will noch kein Saisonziel für 3. Liga ausgeben

Damit liegt er auf einer Wellenlänge mit Sportdirektor Otmar Schork. „Zum jetzigen Zeitpunkt kann man sich auf ein konkretes Saisonziel nicht festlegen, weil wir uns komplett in der Planungsphase befinden“, sagte Schork der „Magdeburger Volksstimme“. Und in der gibt es einiges zu tun für die Verantwortlichen des FCM. Der Kader soll auf 25 bis 27 Spieler verkleinert werden, siebzehn Verträge laufen aus, zehn Abgänge stehen bereits fest.

Überblick: Die Kaderplanung beim 1. FC Magdeburg für 2021/22

Prominentester ist sicher Christian Beck: Der drittbeste Torschütze der Vereinsgeschichte (149 Pflichtspieltreffer) wird den Verein nach achteinhalb Jahren verlassen. Mit Dominik Ernst verabschiedete sich am Pfingstmontag überraschend ein weiterer Leistungsträger.

„Wir hätten gerne mit Dominik verlängert und bedauern seinen Abgang“, sagte Schork. Aber der Spieler entschied sich für ein Angebot vom Liga-Rivalen 1. FC Saarbrücken, wo er bis 2023 unterschrie.

Auch die unumstrittene Nummer 1, Torwart Morten Behrens, wechselt den Verein. Bei Topscorer Baris Atik (7 Tore, 8 Assists) hofft der FCM noch auf eine Verlängerung. Dem 26-Jährigen liegen aber auch höherklassige Angebote vor.

1. FC Magdeburg: Tim Sechelmann ist der erste Zugang beim FCM

Den Abgängen steht mit dem 22 Jahren alten Defensivmann Tim Sechelmann erst ein Neuzugang gegenüber. Mit Blick auf die Regel, die vier für deutsche Nationalteams spielberechtigte U23-Spieler im Kader vorschreibt, wird der FCM noch einige junge Spieler mehr verpflichten müssen. Zu oft musste in der abgelaufenen Saison mit A-Jugendlichen ohne echte Einsatzchance aufgefüllt werden.

Finanziell könnte da das letzte Saisonspiel helfen. Am S+amstag ermitteln Magdeburg und Liga-Konkurrent Hallescher FC in Halberstadt (16.00 Uhr/MDR) den Teilnehmer Sachsen-Anhalts für die erste Runde um den DFB-Pokal. Die ist wie immer auch für die kleineren Vereine mit einer Antrittsgage im unteren sechsstelligen Bereich lukrativ.

Und eine weitere Baustelle muss der Verein bis zum Saisonstart Ende Juli dringend schließen: Die Auswertung der vergangenen zwei Spielzeiten mit den Fans. Zwischen den Mitgliedern und den Vereinsverantwortlichen hatte es erhebliche Differenzen gegeben. Eine Außerordentliche Mitgliederversammlung als Präsenzveranstaltung soll dazu dienen, diese auszuräumen. Wegen der Corona-Pandemie steht ein Termin noch nicht fest. (dpa)