1. MZ.de
  2. >
  3. Newsletter
  4. >
  5. MZ-Inside
  6. >
  7. Hier schreibt Anna Petersen: Die zwei Gesichter des Sommers

Hier schreibt Anna Petersen Die zwei Gesichter des Sommers

12.07.2024, 09:00
Seit anderthalb Jahren bei der MZ: Anna Petersen, Mitglied der Chefredaktion.
Seit anderthalb Jahren bei der MZ: Anna Petersen, Mitglied der Chefredaktion. (Gestaltung: Tobias Büttner/Andreas Stedtler)

Der Sommer hat zwei Gesichter. Und glauben Sie mir, ich weiß, wovon ich schreibe. Immerhin habe ich gut zehn Tage Wanderurlaub hinter mir – der Wildnis ausgesetzt, ganz weit draußen im Wendland waren wir unterwegs, wo die Natur sich von ihrer erbarmungslosen Seite zeigt. Zusammen mit meinem Partner und fünf Halbstarken bin ich gestartet, als Quotenfrau sozusagen. Und, nun ja, am Ende sind wir zu zweit wieder heimgekehrt. Noch Fragen?

Der Jüngste hat an Tag zwei kapituliert. Der Grund: Heuschnupfen. Im Sommer wimmelt es da draußen ja nur so vor Gräsern und Blütenstaub, die es auf einen allergiegeplagten 13-Jährigen abgesehen haben. Die übrigen Wandersmänner aus der Kategorie „U 20“ haben an Tag fünf das Weite gesucht, oder besser: eine Dusche.

Wer will es ihnen verübeln? Der tägliche Lichtschutzfaktor-50-Anti-Mückenspray-Schweiß-Cocktail macht, dass der Schlafsack auf der Haut klebt und treibt die Geruchsbildung im Zelt auf ein Level, das durchaus beziehungsgefährdende Qualität annehmen kann. So kam es, dass wir die verbliebenen fünf Tage allein durch Feld und Wiesen gewandert sind – Muskelkater, Blasen und Sonnenbrand inklusive.

So, an dieser Stelle ein kurzer Hinweis: Die ersten drei Absätze meines Newsletters sind all jenen gewidmet, die die Sommermonate vorzugsweise auf Balkonien verbringen. Möge er all ihre Vorbehalte gegenüber dem völlig irrwitzigen Freizeitspaß an der frischen Luft bestätigen. Sofern Ihnen die Temperaturen der zurückliegenden Tage noch immer nicht die Laune verbraten haben sollten, oder Sie womöglich sogar gewillt sind, noch in den Urlaub zu fahren, empfehle ich Ihnen, weiterzulesen.

Denn zur Wahrheit gehört auch: Den Abenteuer-Sommerurlaub will niemand aus unserem privaten Wanderclub missen. „Es fühlt sich irgendwie nie nach Urlaub an“, hat einer aus der Gruppe mal gesagt – und war dann der erste, der sich im Frühjahr erkundigte, wo uns die Wanderstiefel denn in diesem Jahr hintragen würden.

Ich für meinen Teil kann sagen, dass mit jedem Kilometer die Klarheit wächst: Was will ich? Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele? Die Sonne verbrennt auch noch die letzten Alltagssorgen – und öffnet das Fenster zur Freiheit. Im Kopf. Metaphorisch gesprochen. Sie wissen schon.

Gut erholt und munter, wie ich gerade bin, fühle ich mich nun dazu berufen, Ihnen einige „heiße“ Lesetipps aus meiner ersten MZ-Woche nach dem Urlaub mit auf den Weg zu geben.

Urlaub in Sachsen-Anhalt?

Das Gute liegt ja manchmal so nah: Immer mehr Deutsche machen Urlaub im Inland. Da hat auch Sachsen-Anhalt einiges zu bieten: Schöne Wanderwege und Freizeitattraktionen wie zum Beispiel die Westernstadt „Pullman City“ oder die 483 Meter lange Hängebrücke an der Rappbodetalsperre locken die Gäste ins Land.

Netter, aber nicht unwesentlicher Nebeneffekt: Wer sich Sachsen-Anhalt als Reiseziel aussucht, kann dabei günstiger wegkommen als in anderen Bundesländern. Nach einer Erhebung des Vergleichs- und Buchungsportals Check24 weist Sachsen-Anhalt unter zehn Bundesländern die niedrigsten Preise für Ferienwohnungen auf. Welche Kriterien bei der Wahl des richtigen Urlaubsortes neben dem Geldbeutel noch eine Rolle spielen und wie Touristiker aus der Region die aktuelle Saison bewerten, lesen Sie hier.

Auf „Schlössertour“ mit der MZ

Wo wir schon bei den Vorzügen des Urlaubs vor der Haustür sind: Wussten Sie, dass es in Sachsen-Anhalt rund 1.000 Schlösser und Burgen gibt, die privat, als Hotels, Restaurants, Museen oder durch Kommunen genutzt werden? Eine stattliche Zahl! Die MZ nimmt Sie in den kommenden Wochen mit auf „Schlössertour“.

Für den ersten Teil der Serie haben wir das Schloss Hohenerxleben unter die Lupe genommen. Nach der Wende verfiel der einstige Adelssitz, bis eine Gruppe junger Berliner das Schloss im Salzlandkreis kaufte und Stein für Stein sanierte. Heute lockt es mit Restaurant, Hotel und Theater – und dem Geist einer ungewöhnlichen Gemeinschaft...

Vor 27 Jahren kaufte Heinrich-Dieter Funke gemeinsam mit Freunden das Schloss im Salzlandkreis, damals ein Trümmerhaufen. Heute erstrahlt es in neuem Glanz.
Vor 27 Jahren kaufte Heinrich-Dieter Funke gemeinsam mit Freunden das Schloss im Salzlandkreis, damals ein Trümmerhaufen. Heute erstrahlt es in neuem Glanz.
(Foto: Max Hunger)

Sommer, Sonne, Schokolade: Unsere Freizeittipps

Schlösser sind nicht so Ihr Ding? Kein Problem. Zwei junge Kollegen aus unserem Team haben sich die Mühe gemacht, eine ganze Reihe an Freizeittipps für Sie zusammenzutragen. Ob Workshops oder geführte Touren, ob mit oder ohne Kind: Da ist für jeden was dabei – und für mich persönlich der Sommer schon fast wieder zu kurz.

Kennen Sie schon das Maislabyrinth in Petersberg? Etwa eine Stunde können Familien hier für die verrückte Suche nach dem richtigen Weg einplanen.
Kennen Sie schon das Maislabyrinth in Petersberg? Etwa eine Stunde können Familien hier für die verrückte Suche nach dem richtigen Weg einplanen.
(Foto: Luisa König)

Was kostet der Badespaß?

Was sich bei den aktuellen Temperaturen ja sowieso immer lohnt, ist ein Schwimmbadbesuch. In Sachsen-Anhalt gibt es mehr als 80 Strand- und Freibäder – mit Sprungturm, Riesenrutsche und Spielplatz.

Doch wie viel kostet der Eintritt für den Badespaß in diesem Jahr? Wir haben die Preise für eine Tageskarte für Erwachsene in rund 75 Strand- und Freibädern im Land verglichen. Die Unterschiede sind beachtlich. Aber lesen Sie am besten selbst!

Erfrischung gefällig? In Sachsen-Anhalt gibt es mehr als 80 Strand- und Freibäder – mit Sprungturm, Riesenrutsche und Spielplatz.
Erfrischung gefällig? In Sachsen-Anhalt gibt es mehr als 80 Strand- und Freibäder – mit Sprungturm, Riesenrutsche und Spielplatz.
(Foto: Annette Riedl/dpa)

Das Auto als tödliche Falle

Als Hundebesitzerin fahre ich zusammen mit meiner vierbeinigen Begleitung im Sommer am liebsten an den Hundestrand. Da ist immer ordentlich Action! Wenn es mit dem Auto in die Stadt geht allerdings, lasse ich die Dame besser zu Hause als im Auto. Denn an wärmeren Tagen verwandelt sich das Auto schnell in eine gefährliche Hitzefalle.

Das ist eigentlich bekannt, trotzdem lässt mancher Hundebesitzer sein Tier dort zurück. In Zeitz zum Beispiel gab es in den vergangenen Tagen mehrere solcher Vorfälle. Ein leidender Hund im Wagen, vom Besitzer keine Spur: Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie Sie in solchen Fällen richtig handeln. Die Antwort hat meine Kollegin Angelika Andräs für Sie recherchiert.

Feuer in der Annaburger Heide

Zu den Gefahren des Sommers, das will ich hier nicht unerwähnt lassen, zählt auch das erhöhte Waldbrandrisiko: So mussten in der Annaburger Heide wegen eines Brandes gerade wieder mehrere Feuerwehren ausrücken. Auch ein Hubschrauber der Bundeswehr ist zum Löschen eingesetzt worden.

Mit welchen Herausforderungen die rund 40 Einsatzkräfte dort, wo es bereits 2018 einen Großbrand gegeben hatte, konfrontiert waren – und welchen Schaden das Feuer verursacht hat, erfahren Sie hier. Respekt allen, die dazu beigetragen haben, dass der Brand inzwischen gelöscht werden konnte!

Die Bundeswehr löscht aus der Luft den Waldbrand in der Annaburger Heide.
Die Bundeswehr löscht aus der Luft den Waldbrand in der Annaburger Heide.
(Foto: Sascha Graf)

So, und nun werde ich wieder in das hübsche Gesicht des Sommers blicken, es mir mit einem Gläschen Wein auf meinem persönlichen Balkonien gemütlich machen und, nun ja, vielleicht noch die eine oder andere Blase an meinen Füßen verarzten.

Kommen Sie gut ins Wochenende!

Sonnige Grüße sendet Ihnen

Anna Petersen, Mitglied der Chefredaktion