Zahnklinik in Halle

Zahnklinik in Halle: "Zahn um Zahn" veranstaltet Charity-Party

Halle (Saale)/MZ - Fast drei Monate sind seit dem Startschuss der Spendenaktion „Zahn um Zahn“ für die hallesche Zahnmedizin vergangen. Bis jetzt hat die Bürgerinitiative gut 33.000 Euro gesammelt, Geld, das aus der Bevölkerung ebenso kam wie aus Wirtschaft und Wissenschaft. Allein die Auftaktveranstaltung im September hatte 18.500 Euro eingebracht. Hinzukommen laut Medizinischer Fakultät 35.000 Euro an Mitteln von Unterstützern, die an den Baubeginn am künftigen Gebäude der Zahnklinik gekoppelt sind. Wie mehrfach berichtet, ist das alte denkmalgeschützte Gebäude der Zahnklinik am Curieplatz in Halle wegen eines Wasserschadens nur noch eingeschränkt ...

Von Cornelia Fuhrmann

Fast drei Monate sind seit dem Startschuss der Spendenaktion „Zahn um Zahn“ für die hallesche Zahnmedizin vergangen. Bis jetzt hat die Bürgerinitiative gut 33.000 Euro gesammelt, Geld, das aus der Bevölkerung ebenso kam wie aus Wirtschaft und Wissenschaft. Allein die Auftaktveranstaltung im September hatte 18.500 Euro eingebracht. Hinzukommen laut Medizinischer Fakultät 35.000 Euro an Mitteln von Unterstützern, die an den Baubeginn am künftigen Gebäude der Zahnklinik gekoppelt sind. Wie mehrfach berichtet, ist das alte denkmalgeschützte Gebäude der Zahnklinik am Curieplatz in Halle wegen eines Wasserschadens nur noch eingeschränkt nutzbar.

Langfristig sollen für die Zahnklinik 250.000 Euro zusammenkommen, so weist es zumindest das Spendenbarometer auf der Internetseite aus. Damit soll der Anteil der Medizinischen Fakultät für die Sanierung eines Gebäudes in der Magdeburger Straße als neue Zahnklinik finanziert werden.

Tanzen und Spendenboxen füllen

Allerdings ist es weiterhin ein langer Weg, schließlich hatte man als kurzfristiges Ziel 150.000 Euro angepeilt. Um dem näher zu kommen, findet am Dienstagabend um 20 Uhr in der Tanzbar Palette in der Großen Nikolaistraße in Halle eine Charity-Party (zu deutsch Wohltätigkeits-Party) statt. „Es geht darum, fortzuführen, was im September begonnen wurde“, sagt Christian Gernhardt, Privatdozent und Oberarzt an der Zahnklinik. Mit der Party wolle man, wie von Anfang an das Ziel war, die Studenten mit ins Boot holen. Es gehe auch darum, etwas für die Stadt Halle zu tun, sagt er. Der Eintritt koste sechs Euro, es werde aber zusätzlich Spendenboxen geben. „Ansonsten ist, wie sonst auch, ein DJ da, und wir werden auch keine Reden schwingen“, so Gernhardt in Anspielung darauf, dass das Angenehme im Vordergrund stehen soll.

Neue Wege zum Geld

Außerdem will die Medizinische Fakultät einen neuen Weg gehen. Und offenbar einen, der nach den Worten Gernhardts für öffentliche Unternehmen wie eine Uni in Deutschland bis jetzt einzigartig ist: Crowdfunding. In den USA sei das üblich, um an finanzielle Mittel zu gelangen. Das heißt, Geld über die Masse an Spendern (Crowd) zu sammeln und nicht allein über einzelne größere Beträge. Sozusagen nach dem Prinzip „Wenn jeder Chinese einen Dollar spenden würde ...“, sagt Gernhardt. Und das wäre nicht mal abwegig, denn Crowdfunding kennt keine Staatsgrenzen, jeder kann mitmachen. Deshalb soll die Internetseite zahnumzahn.org demnächst auch auf Englisch verfügbar sein.

Derzeit überlege man noch, wie die Gegenleistung für die Unterstützer aussehen könne, sagt Gernhardt. Und wenn sich das Vorhaben als Erfolg erweist, so sieht laut Gernhardt der Dekan der Medizinischen Fakultät darin durchaus weiteres Potenzial für Forschungsvorhaben und Projekte an der Uni.

Die Charity-Party findet am Dienstagabend ab 20 Uhr in der „Palette“ in Halle statt. Karten gibt es für sechs Euro an der Abendkasse.

Weitere Informationen zur

Spendenaktion unter:

www.zahnumzahn.org oder

www.zahnumzahn.mit-halle-sk.de