Schnellroda

Verfassungsschutz stuft „Institut für Staatspolitik“ als rechtsextrem ein

Von Jan Schumann 04.10.2021, 20:00
Sein Nachrichtendienst stuft das "IfS" in Schnellroda als rechtsextrem ein: Jochen Hollmann, Chef des Verfassungsschutzes in Sachsen-Anhalt
Sein Nachrichtendienst stuft das "IfS" in Schnellroda als rechtsextrem ein: Jochen Hollmann, Chef des Verfassungsschutzes in Sachsen-Anhalt Foto: Jens Wolf/dpa

Magdeburg/MZ - Für einige in der AfD hat dieser Ort im Saalekreis eine überaus starke Anziehungskraft: Der rechtsextreme Thüringer Parteichef Björn Höcke nannte Schnellroda einst „eine Oase der geistigen Regeneration“, auch andere AfD-Akteure gingen hier bereits ein und aus: Alice Weidel, Fraktionschefin im Bundestag, war schon als Rednerin da - genau wie der heutige Ehrenvorsitzende Alexander Gauland. Doch der Ort der Regeneration ist mittlerweile auch ein Ort der Observation.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.