Corona-Proteste

„Ungeimpft“-Sterne in Sachsen-Anhalt: Justiz droht mit Strafbefehl

Lange war der juristische Umgang mit „Ungeimpft“-Judensternen in Sachsen-Anhalt umstritten. In einem Fall aus der Börde droht die Staatsanwaltschaft Magdeburg nun erstmals mit harten Sanktionen.

Von Jan Schumann 03.06.2022, 16:00
"Ungeimpft"-Stern auf einer Corona-Demo in Berlin: Sachsen-Anhalts Justiz droht in einem solchen Fall nun erstmals mit Strafbefehl.
"Ungeimpft"-Stern auf einer Corona-Demo in Berlin: Sachsen-Anhalts Justiz droht in einem solchen Fall nun erstmals mit Strafbefehl. Foto: dpa

Magdeburg/MZ - Als die Proteste gegen Corona-Regeln und Impfpflicht ihren Höhepunkt erreichten, gehörte diese Symbolik dazu: gelbe Sterne mit der Aufschrift „ungeimpft“. Als Abwandlung der sogenannten Judensterne aus der Zeit des Nationalsozialismus sendeten sie die Botschaft: Wer sich nicht gegen Corona impfen lässt, wird heute genauso vom Staat unterdrückt und verfolgt wie die Juden unter dem Nazi-Regime.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.