Verbrechen in MitteldeutschlandSexring im Harz: Quedlinburgerin verkaufte Tochter und weitere Mädchen an Männer

Um ihren Lebensunterhalt zu sichern, verkaufte eine Quedlinburgerin ihr Tochter und ihre Schwester über Jahre an Männer aus ganz Deutschland. Eine Expertin erklärt, wie Täter agieren und wie man beim Verdacht auf Kindesmissbrauch Vertrauen zu Betroffenen aufbauen kann.

Von Almut Hartung Aktualisiert: 13.12.2022, 16:21
So könnte es passiert sein: Auf einem Waldweg übergab die Quedlinburger Mutter im Mai 2011 ihr Kind und ihre eigene minderjährige Schwester an Heinz-Dieter D.
So könnte es passiert sein: Auf einem Waldweg übergab die Quedlinburger Mutter im Mai 2011 ihr Kind und ihre eigene minderjährige Schwester an Heinz-Dieter D. (Foto: Andreas Stedtler)

Quedlinburg/MZ - Die Frau geht auf ein wartendes Auto zu. Sie ist Anfang 30, bei ihr ist ihre zehnjährige Tochter. Das Mädchen freut sich, denn es darf an einem Fotoshooting teilnehmen. Was in diesem Moment in der Quedlinburger Mutter vorgeht, ist nicht bekannt. Sicher ist jedoch: Das, was als nächstes passiert, geschieht mit ihrer Zustimmung.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.