Nach Haftbefehl

Rechtsextremist Sven Liebich aus Halle entgeht durch Geldzahlung dem Gefängnis

Weil der hallesche Dauerdemonstrant Sven Liebich nur einen Teil eines Ordnungsgeldes zahlte, erließ das Landgericht Frankfurt am Main Haftbefehl. Und der zeigte nun Wirkung.

Von Julius Lukas Aktualisiert: 18.05.2022, 22:04
Sven Liebich auf einer seiner Demonstrationen in Halle.
Sven Liebich auf einer seiner Demonstrationen in Halle. dpa

Halle/MZ - Wegen falscher Renate Künast-Zitate ins Gefängnis - das war es selbst Sven Liebich nicht wert. Der hallesche Rechtsextremist und Dauerdemonstrant hat nach MZ-Informationen ein Ordnungsgeld in Höhe von 2.500 Euro beglichen. Die Zahlung bewahrt ihn vor einer fünftägigen Ordnungshaft. Die hatte Mitte April das Landgericht Frankfurt am Main per Haftbefehl verfügt. Sprecherin Isabel Jahn wollte gegenüber der MZ nicht bestätigen, dass das Geld tatsächlich eingegangen ist. Ihre Behörde sei für die Vollstreckung nicht zuständig. Liebich selbst hatte jedoch auf einem seiner Online-Kanäle Anfang Mai geschrieben, dass der „Hafti längst vom Tisch“ sei.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<