Beim Abschreiben erwischt

Plagiatsaffäre: Sachsen-Anhalts Grünen-Chefin Britta-Heide Garben beim Abschreiben erwischt:

Magdeburg - Die Spitze der Grünen in Sachsen-Anhalt steckt in einer Plagiatsaffäre. Nach MZ-Recherchen hat Britta-Heide Garben, eine von zwei Landesvorsitzenden, routinemäßig politische Statements bei anderen abgeschrieben. Von sechs Beiträgen, die die 48-Jährige in diesem Jahr auf der Webseite der Partei veröffentlicht hat, sind fünf fast vollständig aus Texten anderer zusammenkopiert. Dabei hat Garben auch Aussagen von Wissenschaftlern als eigene Gedanken ...

Von Hagen Eichler 31.07.2019, 11:23
Sachsen-Anhalts Grünen-Chefin Britta-Heide Garben hat reihenweise Texte anderer kopiert und als eigene ausgegeben.
Sachsen-Anhalts Grünen-Chefin Britta-Heide Garben hat reihenweise Texte anderer kopiert und als eigene ausgegeben. dpa-Zentralbild

Die Spitze der Grünen in Sachsen-Anhalt steckt in einer Plagiatsaffäre. Nach MZ-Recherchen hat Britta-Heide Garben, eine von zwei Landesvorsitzenden, routinemäßig politische Statements bei anderen abgeschrieben. Von sechs Beiträgen, die die 48-Jährige in diesem Jahr auf der Webseite der Partei veröffentlicht hat, sind fünf fast vollständig aus Texten anderer zusammenkopiert. Dabei hat Garben auch Aussagen von Wissenschaftlern als eigene Gedanken ausgegeben.

Der jüngste, Mitte Juli veröffentlichte Beitrag über Urlaub in Zeiten des Klimawandels stammt in Wahrheit aus der Feder einer Journalistin der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Garben ergänzte deren Text um ganze vier Sätze, modifizierte wenige Wörter und setzte ihren eigenen Namen in die Autorenzeile.

Plagiate: Garben kopierte fremde Texte zusammen

Ein Mitte Juni veröffentlichter Blogbeitrag zum Thema Kükenschreddern ist aus drei Texten zusammenkopiert: Vier Absätze stammen vom grünen Europaabgeordneten Martin Häusling, fünf Absätze aus einem Blog von Grünen-Chef Robert Habeck und ein Absatz von der grünen Bundestagsfraktion.

Auf MZ-Nachfrage räumte Garben am Dienstag das Abschreiben ein. „Das ist mein Fehler. Ich wollte möglichst schnell grüne Positionen verbreiten und habe Texte anderer kopiert“, sagte sie. Diese Vorgehensweise entspreche weder ihren eigenen Qualitätsansprüchen noch jenen der Grünen. „Es tut mir leid. Die Beiträge werden jetzt überarbeitet oder aus dem Netz entfernt“, kündigte sie an. Zu weiteren Konsequenzen wollte sie sich nicht äußern. Sie werde nun abwarten, wie ihre Parteibasis reagiere.

Grünen-Chefin verschweigt wahre Urheber ihrer Texte

In den fünf auffälligen Beiträgen gibt es keinerlei Hinweis auf die wahren Urheber. Politische Forderungen anderer werden fast wortgleich für Sachsen-Anhalt übernommen. So hatte Anfang Februar ein grüner Landesparteitag in Bayern gefordert, zehn Prozent der bayerischen Staatsforsten aus der Nutzung zu nehmen. Garben kopierte den kompletten Absatz wenige Wochen später und ersetzte die Worte Bayern und bayerisch durch Sachsen-Anhalt und sachsen-anhaltisch.

PlagiateSachsen-Anhalts Grünen-Chefin Britta-Heide Garben hat reihenweise Texte anderer kopiert und als eigene ausgegeben. Hier dokumentiert die MZ einige der kritischen Passagen.

Besonders heikel ist, dass Garben wörtliche Zitate von Wissenschaftlern aus zwei dpa-Beiträgen als eigene Erkenntnisse ausgab. Betroffen sind der Waldexperte Pierre Ibisch, der Agrarmeteorologe Udo Busch vom Deutschen Wetterdienst und der Kieler Tourismusforscher Wolfgang Günther. Die Grünen-Chefin entfernte ihre Namen sowie Anführungszeichen, die Zitate kenntlich gemacht hätten.

Plagiate: Grünen-Politiker gehen auf Distanz

Wichtige Grünen-Politiker gehen nach dem Aufdecken der Plagiate auf Distanz. Unterstützung gab es für Garben am Dienstag nicht. „Ich schreibe meine Blogbeiträge selbst“, betonte Ko-Landesvorsitzende Susan Sziborra-Seidlitz. Die Bundestagsabgeordnete Steffi Lemke, bei der Garben ebenfalls abgekupfert hat, wollte die Vorwürfe erst persönlich besprechen. „Dass es um mich geht, ist allerdings das geringste Problem“, sagte Lemke.

Die dpa kündigte an, den Missbrauch ihrer Texte zu prüfen. Bei einem löschten die Grünen am Dienstag den falschen Urhebernamen, genannt wird nun die tatsächliche Autorin. Garben will zudem Lizenzen aller Rechte-Inhaber einholen.

Die Landwirtin ist seit einem Jahr Teil der grünen Doppelspitze. Die gebürtige Niedersächsin lebt seit 1995 in Sachsen-Anhalt und bewirtschaftet mit ihrem Mann in konventioneller Landwirtschaft ein Gut in Siegersleben (Landkreis Börde). Seit 2013 gehört sie den Grünen an, 2016 stieg sie als Beisitzerin in den Landesvorstand auf. Die Partei hat in Sachsen-Anhalt rund 870 Mitglieder, in Garbens Kreisverband 26. (mz)