Impfkampagne in Sachsen-Anhalt stockt

Ministerpräsident Haseloff kritisiert Impfverweigerer

Reiner Haseloff hat die wachsende Impfmüdigkeit im Land scharf kritisiert.
Reiner Haseloff hat die wachsende Impfmüdigkeit im Land scharf kritisiert. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Magdeburg/MZ - Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) macht Impfverweigerer dafür verantwortlich, dass der Staat Millionensummen für Luftfilter in Schulen ausgeben müsse. Die zu befürchtende vierte Corona-Welle sei noch im Frühjahr nicht zu erwarten gewesen, sagte Haseloff am Dienstag nach der Kabinettssitzung.

„Ich erinnere daran, dass Angela Merkel gesagt hat: Ende des Sommers sind alle in Deutschland durchgeimpft. Jetzt lässt uns ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung im Stich.“ Merkel hatte davon gesprochen, bis Ende des Sommers sollten alle ein „Impfangebot“ erhalten.

Haseloff kritisierte, der Handlungsbedarf in Schulen resultiere allein aus dem Unwillen jener Menschen, die sich von ihrer körperlichen Verfassung her impfen lassen könnten, das aber nicht täten. Auslöser seiner Aussagen war die Entscheidung der Landesregierung, schlecht belüftbare Schulräume mit Luftfiltern auszurüsten.

Dafür hat der Bund zwei Förderprogramme in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Auch das Land will sich an den Kosten beteiligen. In Sachsen-Anhalt sind derzeit 56 Prozent der Einwohner einmal und 45 Prozent vollständig geimpft.