Meinung

Kommentar zum Großbrand im Harz: Nationalpark ist Sicherheitsrisiko

Im Nationalpark Harz in der Nähe des Brockens brennen rund 150 Hektar Wald. Wegen fehlender Wege sind die Löscharbeiten für die Feuerwehren extrem kompliziert. So kann es nicht weitergehen, meint MZ-Redakteur Steffen Höhne.

Von Steffen Höhne Aktualisiert: 05.09.2022, 09:45
Am Brocken haben rund 150 Hektar Wald gebrannt - das sind etwa 210 Fußballfelder.
Am Brocken haben rund 150 Hektar Wald gebrannt - das sind etwa 210 Fußballfelder. Matthias Bein/dpa

Wernigerode/MZ - Der Harz steht wieder in Flammen: Gleich zwei Großfeuer fordern am Wochenende erneut den Einsatz hunderter Feuerwehrleute aus der Region.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.