Immer mehr Bedürftige im Land

In Sachsen-Anhalt werden die Tafeln überrannt - doch die Regale sind leer

Immer mehr Menschen stehen für Lebensmittel an. Doch die Supermärkte spenden weniger. Einige Tafeln müssen Hilfesuchende abweisen. Warum die Not so groß ist.

Von Lisa Garn 22.04.2022, 13:04
Zu wenig für zu viele: Bei der Tafel in Halle musste Jacqueline Gottschalk einen Aufnahmestopp verhängen.
Zu wenig für zu viele: Bei der Tafel in Halle musste Jacqueline Gottschalk einen Aufnahmestopp verhängen. Foto: Steffen Schellhorn

Halle/MZ - Die Situation der Tafeln in Sachsen-Anhalt spitzt sich immer weiter zu: Die Zahl der Hilfsbedürftigen steigt, aber es gibt zu wenige Lebensmittelspenden. „Wir sind in einer Krisensituation“, sagt Andreas Steppuhn. Laut dem Vorsitzenden der Tafeln in Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Kunden um 20 bis 30 Prozent gestiegen. „Vor allem in Halle und Magdeburg ist der Andrang groß, zuletzt durch die starke Nachfrage ukrainischer Flüchtlinge.“ Gleichzeitig kommen weniger Lebensmittel bei den Tafeln an. Steppuhn ruft zu mehr Spenden auf und fordert finanzielle Hilfen der Politik.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.