Geld für Sportstätten in Sachsen-Anhalt

Geld für Sportstätten in Sachsen-Anhalt: Millionen für Freibad und Skateranlage

Magdeburg - Vom Freibad bis zur Skateranlage: Mit Geld von Bund und Land können in Sachsen-Anhalt sechs Sportstätten saniert und ausgebaut werden. Es stünden zusammen knapp fünf Millionen Euro aus dem neu aufgelegten Investitionspakt „Förderung von Sportstätten“ zur Verfügung, teilte das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr am Samstag in Magdeburg ...

Vom Freibad bis zur Skateranlage: Mit Geld von Bund und Land können in Sachsen-Anhalt sechs Sportstätten saniert und ausgebaut werden. Es stünden zusammen knapp fünf Millionen Euro aus dem neu aufgelegten Investitionspakt „Förderung von Sportstätten“ zur Verfügung, teilte das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr am Samstag in Magdeburg mit.

Saniert würden das Freibad in Bad Bibra (Burgenlandkreis), das Mehrzweck- und Sozialgebäude im Geschwister-Scholl-Stadion Klötze (Altmarkkreis Salzwedel) und ein Kunstrasenplatz im Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf (Landkreis Anhalt-Bitterfeld).

In Wittenberg soll den Angaben zufolge aus dem Tennenplatz ein moderner Kunstrasenplatz mit Beleuchtung und Beregnung werden. In Ballenstedt im Harz werde eine Multisport- und Skateranlage errichtet und in Wolmirstedt (Landkreis Börde) entstehe ein Ersatzneubau der zentralen Sportstätte „Stadion an der Samsweger Straße“.

Mit 75 Prozent steuert der Bund den größten Anteil zur Finanzierung der Projekte bei, das Land gibt 15 Prozent und die restlichen 10 Prozent steuern die Kommunen bei. „Damit sich die Menschen bei uns wohlfühlen, müssen die Städte und Gemeinden im Land lebendig bleiben“, erklärte Bauminister Thomas Webel (CDU). „Ausreichend verfügbare, barrierefreie und gut ausgestattete Sportstätten sind dafür unerlässlich.“ (dpa)