Energiekrise in Sachsen-Anhalt

Hohe Preise für Strom und Gas: Was Vermieter im Land jetzt tun, um die Kosten zu senken

Die Wohnungswirtschaft in Sachsen-Anhalt kämpft mit Preissteigerungen bis zu 400 Prozent, die sie für ihre Mieter vorfinanzieren muss. Die Wohnungswirtschaft spricht von der größten Krise seit der Wiedervereinigung. Viele Unternehmen versuchen nun, die Kostensteigerungen durch Einsparungen zu bremsen.

Von Lisa Garn Aktualisiert: 04.10.2022, 16:42
In Wolfen hat sich der Preis der Fernwärme für Mieter bei der Wohnungsgesellschaft verdreifacht.
In Wolfen hat sich der Preis der Fernwärme für Mieter bei der Wohnungsgesellschaft verdreifacht. (Foto: WBG Wolfen)

Halle/MZ - In der Energiekrise geraten Sachsen-Anhalts Wohnungsunternehmen immer weiter unter Druck. Für Mieter kommt der Kostenschock durch hohe Heizkosten erst später, doch die Vermieter müssen bei den Versorgern in Vorleistung gehen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.