Großinvestition in Sachsen-Anhalt

Bis zu 20.000 Arbeitsplätze: Intel will riesige Chipfabrik in Magdeburg bauen

Der US-Chiphersteller Intel favorisiert die Landeshauptstadt für den Bau eines milliardenteuren Werks. Zunächst war Magdeburg nur ein Außenseiter im Standortwettbewerb.

Von Steffen Höhne 23.02.2022, 19:00
Die Sicht auf einen  Intel-Mikroprozessor, wie man ihn kaum kennt: Das Foto zeigt die Pins auf der Unterseite.
Die Sicht auf einen Intel-Mikroprozessor, wie man ihn kaum kennt: Das Foto zeigt die Pins auf der Unterseite. Imago

Magdeburg/MZ - Sachsen-Anhalt steht vor der größten Einzelinvestition seiner Geschichte: Der US-Chipriese Intel will  nach MZ-Informationen  ein milliardenteures Werk in Magdeburg bauen.  Demnach steht die Landeshauptstadt im Wettbewerb mit anderen deutschen Standorten nun auf Platz eins. Mit der Investition verbunden wäre die Schaffung von einigen tausend Arbeitsplätzen - mittelfristig könnten es bis zu 20.000 werden. Eine Bestätigung gibt es bisher weder vom Unternehmen noch von der Landesregierung.  Anfang März soll die Investitionsentscheidung offiziell verkündet werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<