Elektromobilität

Aus für Batteriefabrik: 600-Millionen-Investition in Bitterfeld ist gescheitert

Das Unternehmen Farasis wollte in Bitterfeld-Wolfen im großen Stil Akkus für E-Autos produzieren. Warum die Großinvestition scheiterte und was nun auf dem Areal passieren soll.

Von Steffen Höhne 22.05.2022, 20:00
Auf diesem Gelände sollte die Batteriefabrik gebaut werden.
Auf diesem Gelände sollte die Batteriefabrik gebaut werden. Foto: Andre Kehrer

Bitterfeld/Wolfen/MZ - Der Bau einer großen Batteriefabrik in Bitterfeld-Wolfen ist geplatzt: Das chinesische Unternehmen Farasis teilte auf MZ-Anfrage mit, dass „wir die Konkretisierung unserer Pläne für den Standort Bitterfeld-Wolfen vorläufig zurückgestellt haben“. Oberbürgermeister Armin Schenk (CDU) spricht Klartext: „So wie geplant wird die Batteriefabrik nicht kommen, wir arbeiten zusammen mit Farasis an Alternativen.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<