Corona und InflationArmut in Sachsen-Anhalt: Immer mehr Menschen rutschen ab - Politologe warnt vor Spaltung

In Sachsen-Anhalt ist jeder fünfte Einwohner armutsbedroht – darunter immer mehr Rentner. Politologe Christoph Butterwegge warnt: Krisen sind Brandbeschleuniger.

Von Lisa Garn 08.11.2022, 17:03
Die Preise für Energie und Lebensmittel sind explodiert. Das Armutsrisiko steigt auch in Sachsen-Anhalt.
Die Preise für Energie und Lebensmittel sind explodiert. Das Armutsrisiko steigt auch in Sachsen-Anhalt. Foto: Paul Zinken/dpa

Halle/MZ - - Gas, Strom, Lebensmittel: Die Preise sind explodiert und belasten viele Menschen. In Sachsen-Anhalt gilt jeder fünfte Einwohner als armutsbedroht. Mit einer Armutskonferenz am Donnerstag wollen Verbände das Thema sichtbarer machen. Einer der Referenten: Der renommierte Armutsforscher Christoph Butterwegge. Im Interview mit MZ-Reporterin Lisa Garn sagt der 71-Jährige, der 2017 Bundespräsidenten-Kandidat der Linken war: Pandemie und Inflation verstärkten soziale Verwerfungen, der Osten sei dabei stärker betroffen. Er fordert einen Kurswechsel.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.