Politiker wollen in die Ostukraine

AfD-Spitze fordert Auskunft zu Russlandreise - Melnyk nennt Abgeordnete „Putin-Arschlecker“

Zwei AfD-Abgeordnete aus Sachsen-Anhalt reisen durch Russland und wollen in die Ostukraine. Die Parteispitze war über den umstrittenen Trip offenbar nicht informiert. Botschafter Melnyk nennt die Politiker „willige Handlanger“ eines Kriegsverbrechers.

Von Jan Schumann 20.09.2022, 10:17
AfD-Landesvize Hans-Thomas Tillschneider (Mitte) bei einer Demo im Saalekreis. Aktuell ist er auf dem Weg in Ostukraine.
AfD-Landesvize Hans-Thomas Tillschneider (Mitte) bei einer Demo im Saalekreis. Aktuell ist er auf dem Weg in Ostukraine. (Foto: Robert Briest)

Magdeburg/Berlin/MZ/dpa - Die AfD-Bundesspitze hat mehrere Politiker ihrer Partei aufgefordert, sich zu deren Reise nach Russland und in die Ostukraine zu erklären. Die „unter anderem aus drei Landtagsabgeordneten unserer Partei bestehende Reisegruppe“ werde aufgefordert, die Organisation und Durchführung ihrer Reise „vollumfänglich offenzulegen“, heißt es in einem Beschluss des Bundesvorstands vom Montagabend.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.