BurgliebenauBurgliebenau: Radwegeplan sorgt für Ernüchterung

Schkopau - Nach der Bekanntgabe des neuen Radwegeverkehrsplans für Sachsen-Anhalt ist im Schkopauer Ortsteil Burgliebenau Ernüchterung eingekehrt. Grund ist, dass der kleine Ort an der viel befahrenen L 183 mal wieder leer ausgegangen ist, der erhoffte straßenbegleitende Rad- und Fußweg vorerst nicht gebaut ...

04.07.2016, 10:47

Nach der Bekanntgabe des neuen Radwegeverkehrsplans für Sachsen-Anhalt ist im Schkopauer Ortsteil Burgliebenau Ernüchterung eingekehrt. Grund ist, dass der kleine Ort an der viel befahrenen L 183 mal wieder leer ausgegangen ist, der erhoffte straßenbegleitende Rad- und Fußweg vorerst nicht gebaut wird.

„Wir haben ja nach der ersten Veröffentlichung der Planung versucht, nochmals nachzusteuern und eine höhere Bewertung des Projektes in der Prioritätenliste des Verkehrsministeriums zu erreichen“, sagte Schkopaus Bürgermeister Andrej Haufe (CDU). „Aber das machen alle anderen Kommunen ja auch mit Vorhaben, die ihnen besonders wichtig erscheinen.“ Demnach war bereits nach einer ersten Priorisierung verschiedener Radweg-Projekte Burgliebenau zwar relativ weit vorn in der mehrere hundert Bauvorhaben umfassenden Liste gelandet, jedoch nicht so weit vorn, dass es sofort Berücksichtigung findet.

„Ich werde in den nächsten Wochen mit dem Ortsbürgermeister und dem Gemeinderatsvorsitzenden nochmal das Gespräch suchen“, kündigte Haufe an. Herauskommen soll möglichst eine Lösung, die an der Gefahrenstelle vorübergehend für etwas mehr Sicherheit sorgt. Unlängst hatte auch der Ortsbürgermeister im Gemeinderat für eine Art Provisorium plädiert, damit Fußgänger und Radfahrer sicher zwischen Lochau und Burgliebenau verkehren können.

Seit Monaten fordern die Burgliebenauer auf Transparenten den Bau. Laut Polizei handelt es sich nicht um einen Unfallschwerpunkt, dennoch beäugen die Bürger die Strecke mit Argwohn. (mz/ram)