Heiligabend„Weihnachten fürs Volk“ für Arme und Einsame in Leipzig

Die Evangelische Andreaskirchgemeinde Leipzig organisiert wieder die Feier „Weihnachten fürs Volk“. Zu Heiligabend werden besonders Arme, Obdachlose, Flüchtlinge und Einsame auf die Alten Messe eingeladen.

Aktualisiert: 07.12.2022, 17:18
„Weihnachten fürs Volk“ ist ein Weihnachtsfest für Arme, Obdachlose, Flüchtlinge und Einsame.
„Weihnachten fürs Volk“ ist ein Weihnachtsfest für Arme, Obdachlose, Flüchtlinge und Einsame. (Symbolfoto: IMAGO/Future Image)

Leipzig/epd - Die Leipziger Evangelische Andreaskirchgemeinde und das ökumenische Begegnungszentrum „Pavillon der Hoffnung“ laden am 24. Dezember wieder zum „Weihnachten fürs Volk“ ein. Die Feier an Heiligabend im Pavillon der Hoffnung auf der Alten Messe richte sich besonders an Arme, Obdachlose, Flüchtlinge und Einsame, teilte der Evangelische Kirchenbezirk Leipzig am Mittwoch mit. Auch Menschen, die alles oder viel verloren hätten, seien willkommen. Sie alle erwarte ein Festessen, kleine Geschenke und „ein fröhliches Miteinander“.

Viele Leipziger sind an Heiligabend allein

Für viele sei Weihnachten das schönste Fest im Jahr und einer der Tage, an dem die Familie und gute Freunde im Vordergrund stünden, hieß es. Doch viele Familien seien nicht in der Lage, ein normales Weihnachtsfest mit Geschenken vor allem für die Kinder zu feiern. Viele Leipziger verbrächten Heiligabend zudem ganz allein.

Die Andreaskirchgemeinde und der Pavillon der Hoffnung Leipzig wollten für diese Menschen da sein und veranstalteten deshalb jedes Jahr am 24. Dezember das öffentliche Fest „Weihnachten fürs Volk“. Um jedem Gast ein kleines Geschenk überreichen zu können, freuten sich die Organisatoren über Sach- und Geldspenden.