Polizei Leipzig zieht Bilanz

RB Leipzig gegen Bayern München: Leipziger Polizei zieht Bilanz: Nur „kleine Reibereien“ unter Fans

Leipzig - Das Spitzenspiel der Bundesliga und das Fan-Fest in Leipzig verliefen sehr friedlich.

Leipzigs Mannschaft feiert nach dem Spiel gegen Bayern München ein Fan-Fest auf der Festwiese vor dem Stadion.
Leipzigs Mannschaft feiert nach dem Spiel gegen Bayern München ein Fan-Fest auf der Festwiese vor dem Stadion. dpa-Zentralbild

Nach dem Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga RB Leipzig gegen FC Bayern München hat die Polizei am Abend ein kurzes aber  positives Fazit zu den begleitenden Einsätze gezogen. Rund um das Spiel und das von RB Leipzig organisierte Fan-Fest an der Festwiese kam es nur zu „einigen wenigen nennenswerten Zwischenfällen“, so die Leipziger Polizei.

Wie mitgeteilt wurde, hatte sich die Polizei intensiv auf die seit Wochen ausverkaufte Veranstaltung vorbereitet, jedoch nicht mit der Anreise von gewalttätigen Fans in „größerer Zahl“ gerechnet.

42.000 Zuschauer wollten am Samstag das Topspiel Erster gegen Zweiter in der Red Bull Arena verfolgen, darunter  etwa 4.300 Fans aus München. Das Spiel verlief  laut Polizei friedlich. Lediglich ein im Gästeblock gezündeter Nebelkörper sorgte für kurzzeitige Unruhe.

Außerdem wurde gegen 11 Uhr am Bahnhof ein Bus aus München angereister Gästefans aufgebrochen und Wertsachen daraus gestohlen. Darunter Rucksäcke mit Heimelektronik Geldbörsen und Geldkarten und Ausweisen. Die Höhe des entstanden Schadens ist noch nicht bekannt.

Gegen 13.15 Uhr wurde in der Straße am Sportforum in Stadionnähe eine 51-jährige Fußgängerin angefahren und leicht verletzt. Sie musste ambulant behandelt werden. Zudem kam es am Rande des Spiels zu „kleinen Reibereien“ unter Zuschauern. Die Polizei registrierte sechs Körperverletzungen und zwei Beleidigungen. (mz)