Bei Neonazi-Demo am 18.03.

Antifa Leipzig ruft Bürger zu Blockaden bei Nazi-Demo auf

Leipzig - Neonazis demonstrieren am 18.3. in Leipzig - Antifa

Für den 18. März haben Neonazis in Leipzig eine Demonstration im südlichen Stadtteil Connewitz angekündigt. Die Partei "Die Rechte" plant laut Polizei mit ca. 400 Teilnehmern von 13.30. bis 20 Uhr zwischen Kurt-Eisner-Straße, Karl-Liebknecht-Straße, Arno-Nitzsche-Straße und Zwickauer Straße zu demonstrieren.

Aus diesem Grund ruft die Antifa Leipzig die Bürger dazu auf, Blockaden gegen die Neonazi-Demo zu errichten oder sich an Gegendemonstrationen zu beteiligen. Zwei linke Demonstrationen mit ca 800 Teilnehmen sind angekündigt. Vor dem Volkshaus (Karl- Liebknecht-Straße) ist zudem eine Mahnwache geplant, im Werk II (Kochstraße) eine Kundgebung.

Wie die „Leipziger Volkszeitung“ (LVZ) berichtet, soll ein Flyer in Umlauf gebracht worden sein, der die Leipziger dazu aufruft, aktiv gegen Neonazis zu werden: „Mögliche gewalttätige Auseinandersetzungen werden nicht stattfinden, wenn Sie auf der Straße stehen. (...) Helfen Sie Menschen, wenn Sie von Neonazis oder Polizisten angegriffen werden", heißt es in dem Flyer.

Antifa ruft Leipziger zum Protest gegen Neonazi-Demo am 18.03. auf: "Barrikaden verletzen keine Menschen"

Und weiter: „Sie können auch Ihren Sperrmüll aus dem Keller oder vom Dachboden vorher auf die Straße stellen, damit andere Menschen dies zum Bau von Barrikaden verwenden können, wenn es notwendig sein sollte. So braucht es keine Mülltonnen. Barrikaden verletzen keine Menschen und dienen dem Schutz der körperlichen Unversehrtheit.“

Zum Hintergrund: Am 12. Dezember 2015 war es am Rande eines Aufzugs der rechtsextremen Partei „Die Rechte“ zu Krawallen gekommen. Gewaltbereite Linksautonome hatten unter anderem massiv die Polizei attackiertet.

Die Polizei in Leipzig ist daher alarmiert und stelle sich, laut LVZ, auf einen brisanten Einsatz ein. So rechne die Polizei mit einem dem 12.12.2015 vergleichbaren Szenario.

(mz/ibo)