Wochenend-Empfehlungen

Veranstaltungen zum vierten Advent in Wittenberg und Umgebung

Markttreiben gibt es in Wittenberg und Möllensdorf, aber auch kulturelle Angebote, die weihnachtlich einstimmen.

Von Carla Hanus 17.12.2021, 14:00
Der Wittenberger Weihnachtsmarkt erwartet auch am vierten Advent Besucher.
Der Wittenberger Weihnachtsmarkt erwartet auch am vierten Advent Besucher. Foto: Thomas Klitzsch

Wittenberg/MZ - Zum Weihnachtsmann im Wald in Möllensdorf stapfen? Oder lieber aus luftiger Höhe von 30 Metern über Wittenberg schauen? Beides ist auch an diesem Wochenende auf den Weihnachtsmärkten im Coswiger Ortsteil (3G, auch für Kinder ab sieben, mit kostenlosem Testcenter am Parkplatz) oder inmitten der Wittenberger Altstadt (2G) möglich. In Dessau können sich die Besucher des Weihnachtsmarktes (3G), die es mögen, auch auf der großen Eisfläche Schlittschuhe anschnallen. Oder lieber ganz verträumt und besinnlich die Verwandlung eines historischen Wendelsteins in eine Kerze erleben? Das wiederum bietet der Sonntag im Lutherhof, auf dem vom heutigen Freitag an auch wieder kulinarisch auf Weihnacht eingestimmt wird (3G). Darüber hinaus gibt es noch weitere Tipps.

Rotta startet neue Reihe

Eine neue Reihe startet am Sonnabend um 18 Uhr mit „Rott’n Roll - Musik-Geschichte(n) mit Mark Daniel und Torsten Sielaff“. Der Themenabend Teil 1 ist Freddie Mercury und Queen gewidmet. In etwa 90 Minuten Unterhaltung erfahren die Gäste Amüsantes, Wissenswertes und Spannendes aus der Welt des Freddie Mercury. Neben gelungenen und fragwürdigen Cover-Versionen diverser Hits des Künstlers und seiner Band sorgen einige Quizfragen für Erheiterung und manche Erkenntnisse.

Die durch den Abend führenden Musikbegeisterten sind beide 1967 in Deutschland geboren, Mark Daniel im nordrhein-westfälischen Witten, Torsten Sielaff im thüringischen Mühlhausen. Beide erlebten in ihrer Jugend die damalige Rock- und Popkultur mit ihrer speziellen Musik unter sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, was vielleicht zu differenten oder doch nicht zu unterschiedlichen Sichtweisen führte?

Mark Daniel ist Schriftsteller und hat in seinen Werken, die sich unter anderem um Musikgeschichte (Rock’n’Roll 4evermore; Der weiße Song) sowie um das Verhältnis der Ossis und Wessis ranken („Schnauze Ossi“), mehrfach mit den Themen Gesellschaft und Musik befasst. Er lebt heute in Leipzig und ist als Journalist bei der Leipziger Volkszeitung tätig. Das Hörspiel „Der Geist der Gassmühle“ stammt aus seiner Feder und wurde von ihm in einer außergewöhnlichen Präsentation auf dem Mühlteich uraufgeführt. Zudem trat er bei musikalischen Lesungen und beim Kulturfest der Liedertour in Rotta auf.

Der Eintritt ist frei, es gelten 2G-Regeln. Da nur 49 Personen Einlass finden, ist eine Anmeldung unter Telefon 0176/84849918 oder www.gassmuehle.de sinnvoll.

Dessau hört Posaunenchor

Zum traditionellen Adventsblasen lädt das Anhaltische Posaunenwerk am Sonnabend um 18 Uhr in die Marienkirche in Dessau ein. Unter der Leitung des Dessauer Kreisposaunenwartes Andreas Köhn vereinen sich zu diesem Konzert rund 50 Bläserinnen und Bläser mit verschiedenen Blechblasinstrumenten aus allen Posaunenchören in Anhalt. Auf dem Programm stehen vor allem Weihnachtslieder, von denen manche in einem ungewöhnlichen, nicht selten modernen Gewand präsentiert werden – und auch das berühmte „Halleluja“ aus Händels „Messiah“ ist dabei. Zwischen den Liedern und Stücken finden auch Andachtsworte und weihnachtliche Geschichten ihren Platz, die Kirchenpräsident Joachim Liebig lesen wird.

Der Eintritt ist frei. Es gelten 2G+-Regelungen, auch Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren müssen einen negativen aktuellen Schnelltest vorlegen.

Köthen bietet Konzertlesung

Da in einer Woche schon Heiligabend ist, geben Schauspieler Götz Schubert und sein Kollege Manuel Munzlinger am Sonnabend, ab 20 Uhr, in Köthen im Veranstaltungszentrum hilfreiche Anregungen, wie man die Weihnachtszeit genussvoll durchlebt. Denn die Zeit mit Lametta, Verwandtenbesuch und Schlemmerei ist nicht jedermanns Sache. Das produktive Gespann Schubert und Munzlinger, das kürzlich mit dem Musik/Hör/Spiel „Geschichten von der allgemeinen Undurchschaubarkeit“ erfolgreich durch die deutsche Theaterlandschaft tourte, lässt in der Konzertlesung „Friede, Freude, Weihnachtskekse“ seiner Spielfreude freien Lauf. Texte und Töne verschmelzen zu einer einzigartigen Collage: Klassiker und neue literarische Fundstücke ergänzen sich mit überraschend humorvollen Jazz-Adaptionen vom Trio „Oboe in Jazz“.

Karten können in der Touristinformation im Schloss, Telefon 03496/70099260, und unter www.schlosskoethen.de im Vorverkauf für 28 und an der Abendkasse für 31 Euro erworben werden. Es gilt 2G.