BSG Chemie Leipzig

BSG Chemie Leipzig: Von Ballsport- zu Betriebssportgemeinschaft

wittenberg/MZ/tt. - Im Jahr 1997 wurde die Ballsportgemeinschaft Chemie Leipzig gegründet. Damaliges Ziel war es, die Nachwuchsarbeit des FC Sachsen Leipzig, der zum 30. Juni 2011 seinen Spielbetrieb eingestellt hat und nach Abschluss des Insolvenzverfahrens aus dem Vereinsregister verschwand, als Förderverein zu unterstützen. In der Saison 2008 / 09 nahm die BSG mit einer eigenen Mannschaft den Spielbetrieb auf. Durch die Übernahme des Spielrechts der ersten Mannschaft des VfK Blau-Weiß Leipzig schafften die Chemiker 2011 / 12 den "Aufstieg" in die Sachsenliga. Am 12. August 2011 wurde auf einer Mitgliederversammlung die Umbenennung in Betriebssportgemeinschaft Chemie Leipzig beschlossen. Pächter des Alfred-Kunze-Sportparks ist die SG Leipzig Leutzsch. Hier trägt die BSG auch ihre Heimspiele aus. "Wir sind Untermieter", so Trainer ...

31.01.2013, 17:49

Im Jahr 1997 wurde die Ballsportgemeinschaft Chemie Leipzig gegründet. Damaliges Ziel war es, die Nachwuchsarbeit des FC Sachsen Leipzig, der zum 30. Juni 2011 seinen Spielbetrieb eingestellt hat und nach Abschluss des Insolvenzverfahrens aus dem Vereinsregister verschwand, als Förderverein zu unterstützen. In der Saison 2008 / 09 nahm die BSG mit einer eigenen Mannschaft den Spielbetrieb auf. Durch die Übernahme des Spielrechts der ersten Mannschaft des VfK Blau-Weiß Leipzig schafften die Chemiker 2011 / 12 den "Aufstieg" in die Sachsenliga. Am 12. August 2011 wurde auf einer Mitgliederversammlung die Umbenennung in Betriebssportgemeinschaft Chemie Leipzig beschlossen. Pächter des Alfred-Kunze-Sportparks ist die SG Leipzig Leutzsch. Hier trägt die BSG auch ihre Heimspiele aus. "Wir sind Untermieter", so Trainer Hammermüller.