Tierheim postet Schockfotos

Tierheim postet Schockfotos: Grausame Verletzungen: Tier von Katzenhassern gequält?

Quedlinburg/Thale - Sie zeigen eine tote Katze, die schwer verletzt in Thale gefunden wurde. Die Verletzungen deuten auf Gewalteinwirkung hin.

Von Susanne Thon

Es sind grässliche Bilder, die das Quedlinburger Tierheim auf seiner Facebookseite veröffentlicht hat. Die beiden Fotos, die seit Donnerstagabend die Runde im sozialen Netzwerk machen, zeigen eine tote Katze. Auf einem ist auch eine klaffende Wunde zu sehen, Facebook verdeckt das Bild automatisch, der Nutzer soll selbst entscheiden, ob er es sich anschauen möchte.

„Wir fanden es wichtig, die Bilder zu zeigen“, sagt Tierheimmitarbeiterin Sabine Jurk, denn „das, was da passiert ist, ist grausam“. Sowohl sie als auch die behandelnde Tierärztin geht davon aus, dass die Katze derart zugerichtet wurde, die Verletzungen womöglich auch von einer Falle stammen könnten.

Tierheim Quedlinburg postet Schockfotos: Tier muss tagelang gelitten haben

Die Bildbeschreibung ist nichts für Zartbesaitete: „Der komplette Schwanz war gehäutet bis weit auf den Rücken, (…) die Maden kamen unter der völlig vereiterten Haut hervorgekrochen. Wir können nur erahnen, unter welch unvorstellbaren Schmerzen sie gelitten haben muss.“ Und das über Tage. Die Verletzung muss sich die Katze bereits am Wochenende zugezogen haben.

Am Sonnabend sei Xenia gar nicht dagewesen, und am Sonntag habe sie schon gesehen, dass etwas nicht stimme, erzählt Anke Quasthoff. Die Thalenserin wollte mit ihr zum Tierarzt, doch Xenia ließ sich partout nicht einfangen, verkroch sich. Und als sie gefunden wurde, war es zu spät: Sie musste eingeschläfert werden.

Tierheim Quedlinburg postet Schockfotos: Von einem Unfall wird nicht ausgegangen

Xenia war eine freilebende Katze, hatte ein weitläufiges Revier. Im Februar tauchte sie erstmals bei Quasthoff auf, bekam seither Futter, Streicheleinheiten und ihren Namen, fasste Vertrauen. „Wenn sie uns gehört hat, kam sie“, sagt Anke Quasthoff.

Auch sie geht nicht von einem Unfall aus, denkt, dass ein Katzenhasser da seine Hände im Spiel gehabt habe: „Das ist nicht nur einfach mal irgendwo hängengeblieben.“

Und Xenia ist offenbar kein Einzelfall: „Uns wurde schon von mehreren Tieren mit ähnlichen Verletzungen berichtet“, sagt Jurk. In einem Fall sollen ihr zufolge bereits Polizei, Ordnungsamt und Landkreis informiert worden sein. Der Tierschutzverein will nun ebenfalls Anzeige erstatten. Quasthoff wolle das definitiv auch tun, wie sie sagt.

Tierheim Quedlinburg postet Schockfotos: Zwei Kitten von Xenia haben überlebt

Doch hatte sie zunächst andere Sorgen: Die Kitten, die Xenia zur Welt gebracht hat, wollte sie unbedingt finden, denn auf sich gestellt würden sie nicht lange überleben. Quasthoff startete einen Aufruf, Familie, Freunde suchten mit - und wurden fündig. „Zwei von drei haben es geschafft“, sagt sie. Sie werden in einer Pflegestelle des Tierheims aufgepäppelt, ihnen geht es gut. (mz)