Gemeinde verzichtet auf Vorkaufsrecht

Alter Penny in Mühlbeck ist an Edeka verkauft

Von Ulf Rostalsky 18.09.2021, 12:28
Symbolfoto - Edeka
Symbolfoto - Edeka (Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)

Mühlbeck/MZ - Im Februar schlossen sich die Türen im einzigen Mühlbecker Supermarkt. Rewe strich die Segel. Ein Nachfolger war danach lange nicht in Sicht. Jetzt scheint eine Lösung für die Immobilie gefunden. Muldestausee-Bürgermeister Ferid Giebler (parteilos) geht noch weiter und erklärt: „Der Einzelhandel in Mühlbeck/Friedersdorf ist gesichert.“

Der Verwaltungschef bezieht sich auf langwierige Verhandlungen und betont, dass die Gemeinde Muldestausee in diesem Zusammenhang auf ihr Vorkaufsrecht verzichtet habe. Das machte den Weg für den Verkauf des Supermarktes frei. Neuer Eigentümer werde die Edeka-Gruppe, so Giebler. Der Bürgermeister beruft sich auf entsprechende Aussagen des Verkäufers.

Sanierung des Gebäudes in Mühlbeck notwendig

Von jetzt auf gleich kann dennoch nicht in Mühlbeck eingekauft werden. Die Gemeindeverwaltung geht zwar nach Ausfertigung der notwendigen Notarverträge von einer zeitnahen Übernahme der Immobilie durch Edeka aus. Da der bisherige Markt allerdings noch saniert und auf die Anforderungen des neuen Betreibers angepasst werden müsse, sei eine Eröffnung aber erst ab 2022 realistisch.

Welche Marke die Edeka-Gruppe in Mühlbeck platzieren möchte, ist nicht bekannt, eine Auskunft aus der Mindener Firmenzentrale ist offen. Zur Edeka-Gruppe gehören neben klassischen Edeka-Märkten auch die Marken NP und Netto sowie Marktkauf.