1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Forderung an Innenministerin Zieschang: SPD-Politiker Kröber will leere Kommunalwohnungen in Sachsen-Anhalt für Flüchtlinge nutzen

Forderung an Innenministerin ZieschangSPD-Politiker Kröber will leere Kommunalwohnungen in Sachsen-Anhalt für Flüchtlinge nutzen

Statt immer mehr Geld vom Bund zu fordern, soll Sachsen-Anhalt leerstehende kommunale Wohnungen zur Flüchtlingsunterbringung nutzen, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Kröber. Kann das funktionieren?

Von Jan Schumann 07.06.2023, 16:45
Der Leerstand in kommunalen Wohnungen steigt laut Verbänden in Sachsen-Anhalt weiter an.
Der Leerstand in kommunalen Wohnungen steigt laut Verbänden in Sachsen-Anhalt weiter an. (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg/MZ/dpa - In der Debatte um hohe Flüchtlingszahlen und fehlende Wohnräume für Asylbewerber hat der sachsen-anhaltische SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Kröber Landesinnenministerin Tamara Zieschang (CDU) zu mehr Initiative aufgefordert. „Seit Monaten höre ich von der Ministerin, wie teuer die Unterbringung Geflüchteter für Land und Kommunen sei“, erklärte der Magdeburger.