Wirtschaft

Weitere Investitionen: Bei Agco Hohenmölsen soll es in fünf Jahren 1.000 Jobs geben

Konzern verkündet Pläne bei Richtfest für zwei neue Anlagen.

Von Tobias Schlegel 21.04.2022, 12:40
Am Donnerstagvormittag fand bei dem Landmaschinenbauer Agco in Hohenmölsen das Richtfest für das neue Logistikzentrum und eine Lackierhalle statt.
Am Donnerstagvormittag fand bei dem Landmaschinenbauer Agco in Hohenmölsen das Richtfest für das neue Logistikzentrum und eine Lackierhalle statt. Foto: Schlegel

Hohenmölsen/MZ - Der US-Landmaschinenbauer Agco investiert weiter in den Standort Hohenmölsen. Wie Agco-Vizepräsident Hans-Bernd Veltmaat am Donnerstag beim Richtfest für das neue Logistikzentrum und die Lackierhalle mitteilte, will der Konzern in den nächsten Jahren weitere zehn Millionen Euro für den Standort zur Verfügung stellen. Laut Werksleiter Thomas Schneiderheinze will Agco damit die Komponentenherstellung ausbauen. Eine Hallenerweiterung soll Platz für mehr Maschinen schaffen, mit denen Teile für Landmaschinen produziert werden. Auch soll der Standort allgemein weiter wachsen, in fünf Jahren, so der Konzern, sollen auf dem früheren Kasernengelände von Hohenmölsen 1.000 Menschen arbeiten.

Derzeit beschäftigt Agco 470 Mitarbeiter in Hohenmölsen. Der Standort hat sich auf die Komponentenherstellung spezialisiert, jedoch werden auch Landmaschinen der Marke Fendt direkt montiert. Das dritte Geschäftsfeld soll ab dem kommenden Jahr die Lackierung dieser Komponenten zum Schutz vor Korrosion darstellen. Dafür wird derzeit ein Lackierzentrum sowie eine Logistikhalle gebaut. Rund 18 Millionen Euro investiert der Konzern dafür, 50 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Das Logistikzentrum soll noch in diesem Jahr nutzbar sein, die Lackierhalle wird nächstes Jahr in Betrieb genommen.