Wirtschaft

Warum Fleischwerk bei Osterfeld 140 Arbeitsplätze verliert

Welche Chancen es für die betroffenen Mitarbeiter gibt.

Von Torsten Gerbank 28.04.2022, 08:00
Schweine in einem Schlachtbetrieb
Schweine in einem Schlachtbetrieb (Symbolfoto: Jan Woitas/dpa)

Schleinitz/MZ - Das Fleischwerk bleibt, die Zerlegung geht: 140  Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz im Kaufland-Fleischwerk in Schleinitz bei Osterfeld, weil das Unternehmen nach eigenen Angaben „Betriebsabläufe optimiert“. Wie Kaufland jetzt mitteilte, werden in Schleinitz künftig keine Tierkörper mehr zerteilt und somit für die Produktion vorbereitet. Der Rohstoff Fleisch wird nach den Worten von Unternehmenssprecherin Andrea Kübler künftig komplett in Heilbad Heiligenstadt (Thüringen) zerlegt und zur Weiterverarbeitung nach Schleinitz transportiert. Künftig würden damit also die Zerlegung und die Produktion und Verpackung getrennt voneinander erfolgen. „Dadurch“, so Kübler, „sind die einzelnen Prozesse deutlich effizienter, so dass die gesamte Produktion im Ergebnis wirtschaftlicher ist.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.