Herrchen liegt im Krankenhaus

Herrchen liegt im Krankenhaus: Polizei erschießt Hund nach mehreren Bissattacken

Größnitz - Bei mehreren Bissattacken durch einen Hund sind am Mittwoch in Größnitz (Burgenlandkreis) eine Frau, ein Ordnungsamtsmitarbeiter und ein Polizist verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin am Abend mitteilte, ließ sich das Tier beim besten Willen von den Einsatzkräften nicht einfangen, so dass es letztlich von einem Beamten mit der Dienstwaffe erschossen ...

11.09.2019, 19:35
Im Burgenlandkreis ist ein Hund nach mehreren Bissattacken erschossen worden. (Symbolbild)
Im Burgenlandkreis ist ein Hund nach mehreren Bissattacken erschossen worden. (Symbolbild) www.imago-images.de

Bei mehreren Bissattacken durch einen Hund sind am Mittwoch in Größnitz (Burgenlandkreis) eine Frau, ein Ordnungsamtsmitarbeiter und ein Polizist verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin am Abend mitteilte, ließ sich das Tier beim besten Willen von den Einsatzkräften nicht einfangen, so dass es letztlich von einem Beamten mit der Dienstwaffe erschossen wurde.

Laut der Sprecherin befand sich der Hund, zu dessen Rasse und Größe keine Angaben vorlagen, seit Sonntag bei der Frau in dem kleinen Dorf bei Freyburg in Betreuung, weil das Herrchen im Krankenhaus liegt. Gegen 17.50 Uhr sei zunächst die Frau von dem Hund gebissen worden. Sie flüchtete vor dem Tier und wurde später verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Hund beißt zu: Polizisten können Tier nicht bändigen

Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes und mehrere Polizeibeamte versuchten danach, den Hund einzufangen. Dies sei jedoch nicht gelungen, vielmehr seien der Verwaltungsmitarbeiter ins Bein und ein Polizist in den Arm gebissen worden. Letzterer befand sich am Abend noch in Behandlung in einem Krankenhaus.

Warum der Hund die Frau gebissen hatte, war zunächst unklar. Wie die Polizeisprecherin sagte, soll der Kadaver des Tieres auf mögliche Krankheiten  untersucht werden. (mz)