Industriebrache

Geht vom alten Chemiewerk in Rehmsdorf eine Gefahr aus?

Anwohner prangern die Zustände rund um die alte Fabrik öffentlich an. Wie Gemeinde und Landkreis auf Vorwürfe reagieren.

Von Yvette Meinhardt 07.04.2022, 10:46
Seit Jahren ist das ehemalige Verwaltungsgebäude der Aseol-Werke in Rehmsdorf eine Ruine, Dach und Fenster sind kaputt.
Seit Jahren ist das ehemalige Verwaltungsgebäude der Aseol-Werke in Rehmsdorf eine Ruine, Dach und Fenster sind kaputt. Foto: Y. Meinhardt

Rehmsdorf/MZ - Eine Ruine hält die Anwohner in Rehmsdorf in Atem. Sie haben etwa Angst, dass Ziegel und andere Bauteile auf Fußweg und Straße fallen könnten. In jenem Haus im Birkenweg 1a lagert Müll, im Garten Fässer mit unbekannten Inhalt. „Wir Anwohner haben die Nase gestrichen voll! Beseitigen sie diesen Schandfleck“ hat deshalb Martina Kriegel mit Kreide an die Ruine geschrieben. Doch das ist nicht das einzige, was sie kritisiert.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<