Altenheime im Burgenlandkreis

Altenheime im Burgenlandkreis: Erste Impfrunde kann vorerst nicht abgeschlossen werden

Weißenfels/Zeitz - Die erste Impfrunde in den Altenheimen des Burgenlandkreises kann in dieser Woche nicht wie geplant zum Abschluss gebracht werden, da sich der Impfstoff-Bestand dem Ende zuneigt. Darüber informierte Landrat Götz Ulrich (CDU) in der wöchentlichen Corona-Pressekonferenz am Mittwoch. Sieben Einrichtungen würden noch ...

Von Martin Walter
Eine Pflegekraft (l.) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims beim Gang über den Flur einer Einrichtung. dpa

Die erste Impfrunde in den Altenheimen des Burgenlandkreises kann in dieser Woche nicht wie geplant zum Abschluss gebracht werden, da sich der Impfstoff-Bestand dem Ende zuneigt. Darüber informierte Landrat Götz Ulrich (CDU) in der wöchentlichen Corona-Pressekonferenz am Mittwoch. Sieben Einrichtungen würden noch fehlen.

Dort würden die Impfungen erfolgen, wenn am kommenden Dienstag wie geplant die nächste Lieferung des Impfstoffs im Zorbauer Impfzentrum ankommt. Währenddessen würde nun aber bereits mit den Folgeimpfungen in den bereits versorgten Heimen begonnen, für die die entsprechenden Impfdosen zurückgehalten wurden.

Von den mobilen Impfteams werden alle Altenheime angefahren, in denen derzeit kein Infektionsgeschehen bestehe. Das wiederum sei aber derzeit an 13 der insgesamt 39 Einrichtungen im Landkreis der Fall, so Amtsärztin Dr. Ina Schmidt. Seit Pandemiebeginn sind im Burgenlandkreis 65 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben, die Bewohner in einem der Heime waren, führte sie weiter aus. (mz)