Oktoberfest

Oktoberfest: Duo Hauff & Henkler tritt in Droßdorf auf

Drossdorf/MZ - Am Sonnabend lädt die Gemeinde Gutenborn zum Oktoberfest ein. In diesem Jahr sind Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler die renommierten Gäste des Abends. Das Traumpaar der volkstümlichen Musik machte sich schon zu DDR-Zeiten einen Namen, war aus Fernsehsendungen wie „Ein Kessel Buntes“ oder „Zwischen Frühstück und Gänsebraten“ nicht wegzudenken. Noch heute sorgt es für gute Stimmung und gute Laune. Mit Hauff & Henkler sprach MZ-Redakteurin Yvette ...

15.10.2013, 17:54

Am Sonnabend lädt die Gemeinde Gutenborn zum Oktoberfest ein. In diesem Jahr sind Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler die renommierten Gäste des Abends. Das Traumpaar der volkstümlichen Musik machte sich schon zu DDR-Zeiten einen Namen, war aus Fernsehsendungen wie „Ein Kessel Buntes“ oder „Zwischen Frühstück und Gänsebraten“ nicht wegzudenken. Noch heute sorgt es für gute Stimmung und gute Laune. Mit Hauff & Henkler sprach MZ-Redakteurin Yvette Meinhardt.

Sie stehen seit 45 Jahren gemeinsam auf der Bühne. So lange halten es viele Ehepaare nicht aus. Was ist Ihr Geheimnis?

Hauff: Privat waren wir nie ein Paar, dies ist vielleicht das Geheimnis für unsere langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit als Gesangsduo.

Henkler: „Man muss sich den nötigen Freiraum lassen. Aber wir sind telefonisch immer in Kontakt.

Sie waren bereits zu DDR-Zeiten viel im Ausland, auch oft im „Westen“. War damals die Versuchung groß, einfach dort zu bleiben?

Hauff: Ich hätte ein Weggehen als Verrat empfunden. Für das Publikum, die Familie und Freunde sind wir hier geblieben.

Henkler: Während einer Tournee durch die USA hatte ich eine junge hübsche Freundin. Drübenbleiben war da schon mal ein Gedanke, aber die Familie, vor allem die Eltern zurücklassen, das wollte ich nicht.

Hier in Droßdorf sind Sie ihrer Heimat, der Kinderzeit recht nahe. Halten solche Wurzeln noch, wenn man schon die ganze Welt gesehen hat?

Hauff: Ich stamme aus Wernigerode im Harz, jodelte schon als Kind und sang dann im bekannten Rundfunk-Jugendchor Wernigerode. Nach der Schule studierte ich an der Medizinischen Fachschule in Magdeburg. Kontakt gibt es und regelmäßig bin ich in in der bunten Stadt am Harz zu Gast.

Henkler: In einem kleinen Ort an der Grenze zu Niedersachsen wuchs ich auf. Am Konservatorium Halle studierte ich Komposition und Gesang. Kennengelernt habe ich Monika beim Jürgen-Heider-Swingtett in Magdeburg. Regelmäßig bin ich bei meiner Familie in der Nähe von Salzwedel zu Gast.

Übernachten Sie auf Tourneen im Doppelzimmer oder nehmen Sie Einzelzimmer?

Hauff: Wir nehmen seit Jahren Einzelzimmer, um nötigen Freiraum zu schaffen.

Auf welches Programm dürfen wir uns in Gutenborn freuen? Wird der Wald gefegt oder werden die Affen auf die Bäume gejagt?

Henkler: Zu unseren Konzerten gehören auf jeden Fall die großen Hits „Das war ein Meisterschuss“, „Auf die Bäume ihr Affen“, „Keine Bange, wir holen eine Zange“ und viele andere eigene Erfolgstitel.

Hauff: Klaus wird das Publikum zusätzlich mit einem Elvis-Medley begeistern.