Auswirkungen von Corona

Klinikum Zeitz: Ärztlicher Direktor Bekele Mekonnen nennt Situation „schwierig und angespannt“

Über 30 Patienten auf der Covid-Station und erhebliche Personalausfälle: Wie Mitarbeiter im SRH-Klinikum Zeitz die Versorgung durch hohen Einsatz dennoch sichern.

Aktualisiert: 28.03.2022, 09:00
Der Ärztliche Direktor des SRH-Klinikums Zeitz Dr. Bekele Mekonnen ist Chefarzt der HNO-Klinik.
Der Ärztliche Direktor des SRH-Klinikums Zeitz Dr. Bekele Mekonnen ist Chefarzt der HNO-Klinik. Foto: René Weimer

Zeitz/MZ - Trotz Corona-Pandemie und zumeist noch steigender Infektionszahlen treten Lockerungen bei den Corona-Regeln in kraft. Für die Krankenhäuser könnte das die ohnehin angespannte Situation weiter verschärfen. An den beiden SRH-Standorten in Zeitz und Naumburg fehlen momentan jeweils fast 50 Mitarbeiter aufgrund einer eigenen Corona-Erkrankung und etwa noch einmal so viele wegen Quarantäne, wie die Kliniksprecherin Marika Hesse erklärt. Dass die Versorgung dennoch gewährleistet bleibt, sei nur dem großen Einsatz, viel Flexibilität und Miteinander geschuldet. Wie es konkret im SRH-Klinikum in Zeitz aussieht, erfuhr Angelika Andräs vom Ärztlichen Direktor Dr. Bekele Mekonnen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.