Existenzgründerkurs in Zeitz

Existenzgründerkurs in Zeitz: Was Chinesen, Friseurin und Eisverkäufer verbindet

Zeitz - Am Montag startet der neue Kurs für Existenzgründer in Zeitz. Was Chinesen und Eisverkäufer dabei verbindet.

Von Yvette Meinhardt

Sie sind Verkäuferin und Friseurin, Hausmeister und Ingenieur, Verpackungstechniker und Betreuer. Elf Leute aus dem Burgenlandkreis haben eine gemeinsames Ziel: Sie wollen sich so schnell wie möglich selbstständig machen und sitzen daher in der Firma Marketing Support Vertrieb (MSV) in Zeitz auf der Schulbank. In 60 Unterrichtsstunden sollen sie für ihre geplante Existenzgründung fit gemacht werden. Der Burgenlandkreis unterstützt sie im Rahmen des Projektes „Ego.-Wissen“ und mit Geld der EU und des Landes Sachsen-Anhalt.

„Ich werde am 1. Mai mein Büro für Landschaftsplanung eröffnen“, sagt Iven Jede aus Karsdorf. So kümmert er sich um naturschutzgemäße Ausgleichsmaßnahmen als Ersatz für Neubauprojekte, sammelt auch mal selbst Kröten, Frösche und Fledermäuse von zu bebauenden flächen ein. „Ich habe früher auf der anderen Seite gearbeitet, war für solcher Art Projekte Auftraggeber. Jetzt habe ich die Seiten gewechselt und plane die Projekte nach den Vorgaben der Auftraggeber“, erzählt er. Als Ingenieur für Naturschutz- und Landschaftsplanung ist er vom Fach.

Teilnehmerin Existenzgründerkurs: Ich habe viele Freunde und gute Kontakte nach China

Die nächste in der Runde ist Tao Wu. Die junge Frau kommt aus China, hat dort Englisch studiert und lebt seit drei Jahren in Dresden. Ihr Mann stammt aus Naumburg, so lebt sie jetzt ebenfalls in der Domstadt. „Ich habe viele Freunde und gute Kontakte nach China. Aus diesem Grund möchte ich gemeinsam mit chinesischen Freunden einen Versandhandel aufbauen“, sagt sie in gutem Deutsch.

Annika Spautz und Christiane Steitmann sind Schwestern, gemeinsam möchten sie das Eiscafé in Markröhlitz übernehmen. „Unsere Mutter wird im nächsten Jahr 60. Sie denkt daran, sich zur Ruhe zu setzen“, erzählen die beiden. Schon seit vielen Jahren arbeiten sie im Familienunternehmen mit. „Wir freuen uns jetzt auf die Sommersorten, auf Eis mit Lavendel, mit Rose, Veilchen und Ingwer beispielsweise“, sagt Christiane Steitmann. Auf der Schulbank wollen sich die beiden Schwestern das nötige Rüstzeug für Kalkulation und Buchhaltung, Steuerrecht und neue Gesetze holen ehe sie dann Schritt für Schritt das Eiscafé übernehmen.

Kathrin Stöbe möchte den Friseurladen ihrer Chefin in Kleingörschen weiterführen

Kathrin Stöbe möchte den Friseurladen ihrer Chefin in Kleingörschen weiterführen, wenn diese nach 25 Jahren in Rente geht. Regina Jäger aus Zeitz und Steffen Klarhöfer aus Naumburg wollen als Hausmeister ihren Lebensunterhalt verdienen. „Auch mein Chef geht nach 20 Jahren in Rente und ich will unsere Firma übernehmen“, sagt Klarhöfer. Er rechnet sich am Markt gut Chancen aus. „Natürlich gibt es schon zahlreiche Hausmeisterdienste, aber wir haben uns bereits einen guten Namen gemacht“, so Klarhöfer.

Im Inhalt gemeinsam, in der Abrechnung getrennt - so wollen Marcel Stoye und Kirstin Mengel in die Selbstständigkeit starten. Sei wollen als staatlich bestellte Betreuer arbeiten. „Im Burgenlandkreis gibt es bisher nur 16 Betreuer, da haben die beiden Zeitzer eine gute Chance“, sagt MSV-Chef Volker Dietrich. Er leitet zehn Tage lang den Kurs in Zeitz und begleitet die Gründer. (mz)