Festgottesdienst zum Kirchentag

Züge zum Festgottesdienst in Wittenberg: So läuft der Verkauf der Bahntickets nach Wittenberg

Wittenberg - 100.000 Menschen in sieben Stunden: Zum Kirchentag sponsert die Deutsche Bahn einen Shuttle-Verkehr, der Kirchentagsbesucher nach Wittenberg bringen wird.

Von Anne Nicolay-Guckland 01.02.2017, 17:47

Einen großen Ansturm auf die Zugtickets verzeichnete die Deutsche Bahn am ersten Tag nicht. Am 1. Feburar startete der Verkauf der Tickets für die Shuttlezüge zum Festgottesdienst in Wittenberg am 28. Mai. "Die Tickets werden gut gekauft, Panik braucht aber niemand zu haben", erklärt Henriette Hahn von der Deutschen Bahn, die seit drei Jahren an der Organisation des Shuttle-Verkehrs arbeitet.

Noch gebe es für alle Verbindungen Tickets, einen großen Ansturm habe man am ersten Tag nicht festgestellt. Besonders gefragt sei die Strecke zwischen Berlin und Wittenberg mit Abfahrten zwischen 8 und 10 Uhr. "Die Anzahl der verkauften Tickets auf den anderen Relationen bewegt sich hingegen noch im zweistelligen Bereich", ergänzt Hahn.

Für 100.000 Menschen soll es per Zug nach Wittenberg zum Festgottesdienst gehen

Etwa 100.000 Menschen will die Deutsche Bahn, die die Einnahmen aus dem Shuttleverkehr an den Reformationsjubiläumsverein als Veranstalter spendet, am 28. Mai nach Wittenberg und wieder weg bringen. Derzeit sei die Verbindung von Berlin nach Wittenberg besonders stark nachgefragt. In der Bundeshauptstadt findet ab dem 24. Mai der Deutsche Evangelische Kirchentag statt.

Der Kirchentag endet mit dem traditionellen Festgottesdienst in diesem Jahr auf den Elbwiesen vor den Toren Wittenbergs, mit Blick auf Stadt- und Schlosskirche, in denen Martin Luther den Weg für die Reformation frei machte.

Die Deutsche Bahn will als Logistikpartner des Veranstalters einen großen Teil der Besucher befördern und richtet dazu für einen Tag ein S-Bahn-Netz mit sieben Direktverbindungen nach Wittenberg bzw. Pratau von Berlin, Leipzig, Magdeburg, Dresden, Halle (Saale), Erfurt, Weimar und Jena ein. Etwa 1.000 Mitarbeiter und Helfer sollen bei den geplanten 260 Zugfahrten von der Bahn eingesetzt werden. (mz)

Die Tickets für die Sonderfahrten gibt es ausschließlich im Internet und nicht am Schalter zu kaufen.