König im Knast

König im Knast: Peter Fitzek sitzt in U-Haft

Wittenberg - Der selbsternannte "König von Deutschland" wurde am Mittwoch festgenommen.

Von Michael Hübner

Der selbsternannte "König von Deutschland" Peter Fitzek wurde am Mittwochmorgen von der Polizei an seinem Wohnort in Reinsdorf, einem Ortsteil der Lutherstadt Wittenberg, überwältigt. Damit wurde ein Untersuchungshaftbefehl des Landgerichts Halle vollstreckt, der wegen illegaler Kreditgeschäfte Fitzeks erlassen worden sein soll.

Fitzek wird Verstoß gegen das Kreditwesengesetz und schwere Untreue in 27 Fällen vorgeworfen, wie das Landgericht Halle mitteilte. Die Wirtschaftsstrafkammer hat auf Grundlage der Anklageschrift Haftbefehl gegen ihn erlassen. Über die Eröffnung eines Hauptverfahrens haben die Richter noch nicht entschieden.

Nach Informationen der Mitteldeutschen Zeitung soll sich der Monarch des "Königreichs Neu-Deutschland" bei dem mittelgroßen Polizeieinsatz gewehrt haben. Nach Angaben von Polizeisprecher Maik Strömer wurden dabei aber weder Beamte noch Ex-Kampfsportler Fitzek verletzt.

Laut Anklage soll Fitzek von 2009 bis 2013 im Internet über eine sogenannte „Kooperationskasse“ Anlagegeschäfte betrieben haben. Anleger zahlten nach den Angaben 1,7 Millionen Euro ein, im Vertrauen darauf, das Geld jederzeit wieder abheben zu können. Stattdessen soll Fitzek sich selbst bedient und rund 1,3 Millionen Euro veruntreut haben.

Bisher hatte Fitzek immer wieder Gerichte in Sachsen-Anhalt wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis beschäftigt. Der Mann erkennt die deutschen Behörden nicht an und hat sich einen eigenen Führerschein gebastelt. (mz/dpa)