Fotograf geehrt

Fotograf geehrt: Henning Kreitel übergibt Foto vom Lutherhaus

Wittenberg - Für Stephan Rhein, den Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten, stellt das Foto eine wunderbare Zusammenschau verschiedener „Altersschichten“ in der Geschichte des Lutherhauses dar. „Es ist ja nicht nur 16. Jahrhundert mit dem Katharinenportal, sondern auch Universitätszeit, das ist spätes 16. Jahrhundert mit dem Wendelstein. Und er hat sehr schön die Dachlandschaft getroffen. Die ist dann schon 19. ...

Von Klaus Adam 27.06.2017, 10:56

Für Stephan Rhein, den Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten, stellt das Foto eine wunderbare Zusammenschau verschiedener „Altersschichten“ in der Geschichte des Lutherhauses dar. „Es ist ja nicht nur 16. Jahrhundert mit dem Katharinenportal, sondern auch Universitätszeit, das ist spätes 16. Jahrhundert mit dem Wendelstein. Und er hat sehr schön die Dachlandschaft getroffen. Die ist dann schon 19. Jahrhundert.“

„Und“, so fügt er auf den Fotografen bezogen an, „es ist ihm gelungen, den Blick auch auf das Eingangsgebäude, den Glasverbinder zu führen“. Grund für diese verbale Würdigung eines Fotos und seines Schöpfers ist die Tatsache, dass der freischaffende Fotograf Henning Kreitel aus Berlin genau dieses Foto der Stiftung Luthergedenkstatten überlasst.

Zunächst ist es es allerdings weiterhin Teil einer 50 Exponate umfassenden Fotoschau, die noch bis zum Ende dieses Monats in der Schlosskirche der Lutherstadt zu sehen ist. Und zwar dort in der Ausstellung „Gespaltene Welt - Schauplätze der Reformation“. Anschließend geht es noch auf Reisen nach Bad Frankenhausen und Gotha, bis es dann endgültig nach Wittenberg zurückkehrt. Ausgestellt werde es dann laut Rhein im Augusteum.

Die Stadt Wittenberg übrigens besitzt nun auch zwei weiter Fotos aus dieser Kollektion. Und zwar einen Blick auf den Marktplatz und einen in die Schlosskirche hinein. Dafür gab es namens des Wittenberger Oberbürgermeisters auch eine Urkunde für den Fotografen. (mz)