Gesellschaft

Corona-Protest in Wittenberg radikalisiert sich

Die Initiative „gegenPart“ berichtet von teils rechtsextremen Akteuren bei Corona-Kundgebungen in Wittenberg. Wie die Bilanz für 2021 insgesamt ausfällt.

Von Marcel Duclaud Aktualisiert: 19.04.2022, 15:43
„Spaziergang“ gegen  Corona-Maßnahmen in Wittenberg
„Spaziergang“ gegen Corona-Maßnahmen in Wittenberg Foto: Klitzsch

Wittenberg/MZ - Steffen Andersch sieht eine zunehmende Radikalisierung bei Redebeiträgen und Postings im Zusammenhang mit Corona-Protesten in Wittenberg. Die seien sicherlich gestartet worden in Sorge um die wirtschaftliche Existenz, sagte der Sprecher des in Dessau ansässigen Projektes „gegenPart - Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt“: „Aber die Zeiten sind vorbei.“

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.