Streik im Nahverkehr

Seit dem frühen Morgen wird im Burgenlandkreis gestreikt

Im Burgenlandkreis geht seit dem Morgen nichts mehr, im Nahverkehr. Die Busfahrer der PVG beteiligen sich am ÖPNV-Warnstreik in Sachsen-Anhalt.

Aktualisiert: 08.07.2022, 11:57
Bei der PVG im Burgenlandkreis streiken am Freitag die Busfahrer. In Weißenfels rollt deshalb kein Bus d
Bei der PVG im Burgenlandkreis streiken am Freitag die Busfahrer. In Weißenfels rollt deshalb kein Bus d Martin Walter

Weißenfels/Zeitz/MZ - Seit dem frühen Morgen wird auch im Burgenlandkreis gestreikt. Die Busfahrer der PVG haben ihre Arbeit niedergelegt. In der Frühschicht in Weißenfels etwa waren es 36 Busfahrer, die streikten, in der Saalestadt rollte deshalb kein Bus mehr. Robert Biczysko, Betriebsratsvorsitzender PVG, ist seit 1981 beim Kraftverkehr und erklärt, warum es den Streik gibt: „Solche schlechten Arbeitsbedingungen habe ich noch nie erlebt.“ Gründe für die schlechten Bedingungen seien der Fahrermangel, der Beruf sei generell zu unattraktiv. Und er ergänzt: „Mit 1,50 Euro mehr, könnte die Arbeit wenigstens ein bisschen attraktiver machen."

Gestreikt werde in Weißenfels seit Dienstbeginn um 3.45 Uhr vor dem Betriebsgelände der PVG in Weißenfels . Seitdem habe kein Bus das Gelände verlassen und das wird auch so bleiben, sagte der Betriebsratsvorsitzender Robert Biczysko. Noch bis 18 Uhr sollen die Busse im Burgenlandkreis stehen bleiben.

Auch vor den Betriebshöfen in Zeitz, Naumburg und Bad Bibra wird gestreikt. Dort hat bis Mittag ebenfalls kein Bus das Gelände verlassen, mit einer Ausnahme, wie Verdi-Gewerkschaftssekretär Johannes Mielke sagt: „Einen Kleinbus für den Behindertenttransport haben wir herausgelassen.“