Neue Schilder

Neue Schilder: Wie sich Weißenfels zur Bundeswehr bekennen will

Weißenfels - Bunte Schilder sollen künftig an den Weißenfelser Ortseingängen darauf aufmerksam machen, dass die Stadt ein traditionsreicher Standort der Bundeswehr ist.

Von Andreas Richter 31.05.2017, 14:15

Bunte Schilder sollen künftig an den Weißenfelser Ortseingängen darauf aufmerksam machen, dass die Stadt ein traditionsreicher Standort der Bundeswehr ist. Das hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung bei fünf Stimmenthaltungen beschlossen. Die Schilder sollen den bereits vorhandenen Schildern zu den Weißenfelser Partnerstädten ähneln. Neben dem Stadtwappen sind die Wappen der stationierten Truppenteile und eine gelbe Banderole zu sehen.

Im Vorfeld waren die neuen Bundeswehr-Schilder allerdings nicht unumstritten. Im Hauptausschuss bezweifelte Clemens Wanzke (Fraktion Bürger für Weißenfels/Landgemeinden), dass die neuen Aushänge angesichts des jetzt bereits vorhandenen Schilderwaldes an den Ortseingängen überhaupt zur Wirkung kommen. Oberbürgermeister Robby Risch (parteilos) meinte im Kulturausschuss, dass mit den Schildern an den Ortseingängen das Bekenntnis der Stadt zur Bundeswehr auch nach außen hin deutlich gemacht werden soll.

Angebracht werden sollen die Schilder im Umfeld des deutschlandweiten Tages der Bundeswehr am 10. Juni. An diesem Sonnabend wird die Weißenfelser Sachsen-Anhalt-Kaserne in der Zeitzer Straße Schauplatz eines umfangreichen Programms für Besucher sein. Beginnen soll es laut Stadtverwaltung um 10 Uhr mit einem feierlichen Gelöbnis von Rekruten des in der Saalestadt stationierten Sanitätsregiments. Danach können sich Besucher unter anderem in einem Rettungszentrum über die chirurgische Notfallversorgung informieren. (mz)

Nähere Informationen zum Tag der Bundeswehr gibt es im Netz unter www.weissenfels.de.