Gewaltorgie in Weißenfels

Gewaltorgie in Weißenfels: Jugendliche drangsalieren Einwohner

Weissenfels - Zwei gewalttätige alkoholisierte Jugendliche haben die Polizei am Sonnabend in Weißenfels in Atem gehalten.

10.04.2016, 16:46

Zwei gewalttätige alkoholisierte Jugendliche haben die Polizei am Sonnabend in Weißenfels in Atem gehalten.

Opfer mit Schädel-Hirn-Trauma im Krankenhaus

Wie das Polizeirevier Burgenlandkreis am Sonntag informierte, hat zunächst ein 17-jähriger Jugendlicher an der Skaterbahn in der Erdmann-Neumeister-Straße einen 15-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Das schwer verletzte Opfer musste mit Schädel-Hirn-Trauma und einem abgebrochenen Zahn ins Krankenhaus.

Auf Autofahrer eingetreten

Nach der Schlägerei zogen der 17-Jährige und ein 16-Jähriger weiter zu Fuß gewalttätig durch die Stadt. Laut Polizei behinderten sie in der Käthe-Kollwitz-Straße einen Pkw-Fahrer.

Als dieser deshalb hupte, schlugen und traten die beiden gegen das Fahrzeug. Nachdem der Fahrer ausgestiegen war, schlugen die Jugendlichen auf ihn ein und hörten nicht auf, als dieser bereits am Boden lag.

Der 48-jährige Mann erlitt Schürfwunden und Prellungen, die ambulant in einem Klinikum versorgt wurden. Eine Frau, die ebenfalls im Wagen saß, kam mit dem Schrecken davon, als noch die Heckscheibe des Pkw eingeschlagen wurde.

Anwohner mit Steinen beworfen

Selbst danach war die Gewaltorgie der beiden noch nicht beendet. Wie die Polizei weiter berichtete, bemerkten Anwohner der Heinrich-Zille-Straße gegen 20 Uhr, dass die beiden jungen Männer gegen einen Pkw-Spiegel schlugen.

Daraufhin kam es zu heftigen Streitereien mit weiteren Anwohnern. Eine Frau wurde von den Jugendlichen mit einem Stein beworfen.

Der Polizei gelang es schließlich, die beiden Jugendlichen vorläufig festzunehmen. Alkoholtests ergaben bei dem 16-Jährigen 1,33 Promille und bei dem 17-Jährigen 0,82 Promille.

Wie es am Sonntag hieß, wurden die jungen Männer auf Weisung der Staatsanwaltschaft zwischenzeitlich wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. (mz/ari)