Dunkler Qualm über Weißenfels

Dunkler Qualm über Weißenfels: Reifen brannten in ehemaliger Russenkaserne

Weißenfels - Katwarn-Alarm in Weißenfels: Auf dem Gelände einer ehemaligen Russenkaserne in Weißenfels brannte am Mittwochabend ein Haufen alter Autoreifen.

Von Jan Iven 21.09.2017, 07:13

Dunkler Rauch war am Mittwochabend weithin über Weißenfels sichtbar. In einer verlassenen Fahrzeughalle auf dem Gelände einer ehemaligen Russenkaserne brannte ein Haufen alter Autoreifen lichterloh. Sie waren dort illegal entsorgt worden.

Dicke Qualmwolken über Weißenfels: Bewohner wurden über Radio und per Katwarn gewarnt

Von der Selauer Straße trieben die Qualmwolken Richtung B 91 und Autobahn. Über Radio sowie die Handy-App Katwarn wurde die Bevölkerung kurz nach 19 Uhr vor einem Großbrand mit starker Rauchentwicklung gewarnt. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen sowie Klimaanlagen und Lüftungen auszuschalten. Autofahrern wurde geraten, das Gebiet weiträumig zu umfahren, da die Sicht beeinträchtigt werden könnte.

Brand in Weißenfels: Haufen mit alten Autoreifen hat gebrannt

Auf gerade einmal zehn Quadratmetern verteilten sich die Gummireifen auf dem Gelände der Kaserne, doch der dunkle Qualm des relativ überschaubaren Feuers war trotzdem beträchtlich. Von einem Großbrand konnte zumindest nicht die Rede sein, auch wenn das aufgrund der starken Rauchentwicklung durchaus hätte vermutet werden können.

Da die Wasserleitungen an der ehemaligen Russenkaserne bereits lange abgestellt sind, mussten die Feuerwehrleute eine eigene Versorgung sicherstellen. Mit Hilfe von Löschschaum bekamen die Einsatzkräfte das Feuer relativ schnell in den Griff. Zum Schluss wurden die restlichen verkohlten Reifen noch mit einem Schaumteppich bedeckt.

Brand in Weißenfels: 33 Einsatzkräfte am Mittwochabend vor Ort

Gegen 20 Uhr wurde die Warnung vor der starken Rauchentwicklung in Weißenfels von Katwarn dann wieder aufgehoben. Insgesamt waren am Mittwochabend 33 Einsatzkräfte der Feuerwehr Weißenfels sowie der Feuerwehr Borau mit acht Fahrzeugen an der Selauer Straße vor Ort. Verletzt wurde niemand.

Über die Brandursache konnte die Polizei zunächst noch keine Aussagen machen. Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Weißenfelser Feuerwehrsprecher Benjamin Köhn sagte nach dem Einsatz: „Das Problem mit solchen verlassenen Objekten ist häufig, dass die Areale nicht ordentlich eingezäunt sind. Daher werden dort immer wieder illegal Abfälle entsorgt.“ Die Folge seien leider häufige Brände in leerstehenden Gebäuden. (mz)