Proteste gegen Impfgegner

Querfurter gedenken an Corona-Tote

Die Intiative „Querfurt Miteinander“ hat am Montagabend zu einer Aktion eingeladen, um gegen die wöchentlichen Coronaproteste zu protestieren.

Aktualisiert: 31.01.2022, 19:31
Über 4.500 Kerzen sind am Montagabend für diejenigen entzündet worden, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind.
Über 4.500 Kerzen sind am Montagabend für diejenigen entzündet worden, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind. (Foto: Anke Losack)

Querfurt/MZ - Über 4.500 Kerzen sind am Montagabend in Querfurt in Erinnerung an die Coronaopfer aufgestellt worden. Die Aktion wurde vom Bündnis „Querfurt Miteinander“ als Gegenprotest gegen die seit einigen Wochen stattfindenden Proteste gegen die Coronamaßnahmen in Querfurt und anderen Städten im Saalekreis ins Leben gerufen. In der vergangenen Woche hatte das Aktionsbündnis zum ersten Mal zu einer Zusammenkunft aufgerufen.

Laut „Querfurt Miteinander“ versammelt das Bündnis „engagierte Bpürger, die für einen aggressionsfreien und offenen Austausch von Standpunkten zum Thema Corona (...) aufrufen.“ Dabei betonen die Organisatoren, dass sie Rechtsextremismus, Antisemitismus und Verschwörungsglauben ablehnen. Sie wollen außerdem an die Coronaopfer aus Sachsen-Anhalt erinnern und zum Gespräch über Corona einladen.

An der Aktion am Montagabend beteiligten sich Menschen aus Querfurt und der Umgebung, auch Bad Lauchstädts Bürgermeister Christian Runkel (CDU) war vor Ort. Vor Ort gab es eine Schweigeminute, um den Opfer zu Gedenken.