Volleyball-Saisonauftakt

Fortuna Ballenstedt verliert gegen die Reserve von Bitterfeld-Wolfen

Die Knieverletzung eines Spielers sorgte für eine längere Unterbrechung. Auch andere Spieler haben Probleme.

Von Thomas Baake 12.10.2021, 13:57
Ballenstedts Sven Bahl kann hier den Block der Gäste überwinden. Insgesamt ist das aber zu selten gelungen.
Ballenstedts Sven Bahl kann hier den Block der Gäste überwinden. Insgesamt ist das aber zu selten gelungen. Foto: Sven Brückner

Ballenstedt/MZ - Die Volleyballer von Fortuna Ballenstedt sind am Samstag mit einer Heimniederlage in die Saison der Landesoberliga gestartet. In der Wolterstorff-Halle hieß es gegen die Reserve des VC Bitterfeld-Wolfen 2:3 (20:25, 25:16, 25:14, 23:25, 15:17).

Dabei ging der erste Satz wirklich gut los für die Vorharzer. Robert Hecklau und Kollegen machten Punkt um Punkt: 2:0, 5:2, 11:7. Aber dann kam ein Bruch ins Spiel und das nach eigener Auszeit beim Stand von 12:11.

„Wir haben die Annahme der Bälle nicht hinbekommen. Wenn wir den Ball nicht annehmen, können wir keinen Angriff aufbauen. Wir waren zwischendurch zu instabil“, analysiert Trainer Steffen Böse die Schwächephase. Und so konnten die Gäste den Satz für sich drehen, entscheiden und 25:20 gewinnen.

„Wenn wir den Ball nicht annehmen, können wir keinen Angriff aufbauen. Wir waren zwischendurch zu instabil.“

Trainer Steffen Böse

Die Sätze zwei und drei gingen klar an die Hausherren. Zwar begannen beide Sätze eng mit einem ständigen Hin und Her: 1:2, 4:3 aber im Endeffekt gab es zwei Satzgewinne mit 25:16 und 25:14 und somit eine 2:1-Führung.

Der vierte Satz beim Stande von 0:2 war der Knackpunkt der Partie. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Fortunas Jonas König krümmte sich vor Schmerzen auf dem Feld und konnte nicht mehr weiterspielen und auch nicht vom Feld herunter.

Was war passiert? Königs rechte Kniescheibe war rausgesprungen. Das Spiel musste für mehrere Minuten unterbrochen werden und die Sanitäter mussten kommen. König wurde ins Krankenhaus gebracht. „Ohne die Verletzung hätten wir das Spiel gewonnen. Der Hauptangreifer von Bitterfeld-Wolfen war platt, aber nach der Unterbrechung wieder fit“, so Böse.

Der Trainer fügt hinzu: „Solche Verletzungen sind eher selten. Öfter trifft es die Sprunggelenke. Nach der Spielunterbrechung waren meine Spieler kalt. Die Verletzung von Jonas macht da eher weniger. Dafür die lange Spielpause. Wir sind ein Team im gesetzteren Alter und sind schwer wieder ins Spiel reingekommen.“

So ging der vierte Satz mit 25:23 an die Bitterfelder und der fünfte musste die Entscheidung bringen. Diese fiel 17:15 für die Mannen von der Mulde. Und so blickt Böse auf die gesamte Partie:

„Es war schwierig. Der erste Satz ist nur verloren gegangen, weil wir in der Annahme Probleme hatten. Im zweiten und dritten Satz hatten wir den Gegner im Griff. Dann kam im vierten Satz die schlimme und unglückliche Verletzung von Jonas König und die Spielpause, die uns nicht gutgetan hat. Danach sind wir nicht mehr in das Spiel reingekommen. Wir haben den Hauptangreifer nicht in den Griff bekommen.“

Seit Mitte September trainieren die Volleyballer in ihrer Halle wieder und haben sich auf den ersten Saisonauftritt vorbereitet. Das lief nach eigenen Angaben eher schleppend.

Bei so vielen verletzten Spielern auf einen Schlag wird es eng bei Fortuna Ballenstedt

„Es war eine durchwachsene Saisonleistung gegen Bitterfeld-Wolfen. Eigentlich haben wir von uns mehr erwartet. Nach der langen Pause war es ein Erwachen mit Schrecken. So stark war Bitterfeld-Wolfen nicht. Wir haben schlechter gespielt. Wir müssen schauen, was in den nächsten Spielen passiert“, fasst Fortunas Coach Böse den Start zusammen.

Man wolle im oberen Tabellendrittel mitspielen. Die vorderen Platzierungen seien indes utopisch. Zudem wird die Verletztenliste immer länger. Thomas Mischmann fällt schon mit Schulterproblemen aus. Nun kommt noch Jonas König mit der Kniescheibe hinzu. Und zwei Mittelblockern zwickt es in der Wade.

Bei so vielen verletzten Akteuren auf einen Schlag werde es im Kader eng. Dennoch: Kneifen gilt nicht. Bereits am kommenden Samstag heißt es wieder Aufschlag in der Ballenstedter Wolterstorff-Halle zum nächsten Punktspiel. Die SG 1990 Lindau ist ab 18 Uhr zu Gast. In der Vorsaison konnte Fortuna das Heimspiel klar gewinnen.

„Wenn die Gäste aus Lindau so spielen wie im Vorjahr, sind wir der Favorit. Aber wir dachten auch, dass wir gegen die Reserve von Bitterfeld-Wolfen der Favorit sind und wir haben dann das Spiel verloren“, schaut Böse auf den nächsten Gegner der Landesmeisterschaft.