1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Fliegerei im Harz: Dieser Flugplatz ist nicht nur was für Piloten

Fliegerei im HarzDieser Flugplatz ist nicht nur was für Piloten

Die Flugplatz Ballenstedt-Harz GmbH zieht Bilanz. Worauf der Geschäftsführer den Fokus legt und warum er Metal-Fans ebenso zu schätzen weiß wie Modellflieger und Lkw-Fahrer.

Von Rita Kunze Aktualisiert: 23.11.2023, 12:51
Der alljährliche Flugtag zieht stets viele Besucher an. Veranstaltungen sind die Haupteinnahmequelle der Betreibergesellschaft.
Der alljährliche Flugtag zieht stets viele Besucher an. Veranstaltungen sind die Haupteinnahmequelle der Betreibergesellschaft. Foto: Flugplatz Ballenstedt-Harz GmbH

Ballenstedt/MZ. - Hubschrauber von Polizei und Rettungsdienst landen regelmäßig auf dem Flugplatz Ballenstedt. Sie werden dort aufgetankt. Zusammen mit den Privatflugzeugen liefern sie dem Unternehmen damit eine Einnahmequelle: Rund 80.000 Liter Kraftstoff wurden im vergangenen Jahr verkauft, 26 Prozent mehr als 2021. Und das trotz der sinkenden Zahl von Starts und Landungen, wie Flugplatz-Geschäftsführer Uwe Gröschler betont.

Insgesamt wurden 13.476 Flugbewegungen gezählt, rund ein Viertel weniger als 2021. Das habe daran gelegen, dass das Motorschirmtreffen mit 180 Piloten nur alle zwei Jahre stattfinde und 2022 eben nicht. Trotzdem: „Die positive Entwicklung des Verkehrslandeplatzes setzt sich weiter fort“, berichtete der Geschäftsführer am Dienstag dem Wirtschaftsausschuss des Ballenstedter Stadtrates. Die Stadt ist neben der Stadt Thale, dem Landkreis Harz und den Technischen Werken Ballenstedt Gesellschafter der Flugplatz Ballenstedt-Harz GmbH.

Die positive Entwicklung lässt sich auch an den Investitionen erkennen, die im vergangenen Jahr getätigt oder weitergeführt wurden. Mit fast 30.000 Euro das teuerste Vorhaben war die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Flugplatzgebäude, die durchschnittlich 20.000 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen kann. In diesem Jahr wurde sie in Betrieb genommen und zugleich erweitert.

Mehr Platz für Gastronomie und Übernachtungen

Das Vorhaben wurde zur Hälfte mit Fördergeld des Landes unterstützt. Auch für die Erweiterung des Fliegerhorsts – die Gastronomie auf dem Flugplatz – gab es Fördergeld. Das bestehende Gebäude aus Holz erhielt einen Zwischenbau aus Glas und einen Containerbau. Gewachsen ist auch das Fliegerdorf, in dem drei Blockhütten entstanden sind, auch dafür gab es 2022 Fördergeld. In diesem Jahr stand dort der Wegebau auf dem Programm.

Von dem Plan, auf dem Gelände auch Windenergieanlagen zu installieren, hat sich das Unternehmen vorerst verabschiedet. Aufwand und Nutzen stünden bislang in keinem vernünftigen Verhältnis, so Uwe Gröschler.

Veranstaltungen sind und bleiben die größte Einnahmequelle.

Uwe Gröschler, Flugplatz-Geschäftsführer

60.000 Euro will die Flugplatz GmbH im kommenden Jahr investieren, wiederum die Hälfte davon ist Fördergeld. Vorgesehen sind die Schaffung von Parkplätzen vor dem Flugplatz, die Verbreiterung und der Ausbau der Rollwege und ein neuer Zaun samt Tor für die Feuerwehrzufahrt. Außerdem soll der Wohnmobilstellplatz bepflanzt und aufgewertet werden. Geplant ist schließlich auch die Erweiterung der Stromversorgung auf dem Flugplatzgelände.

Einnahmen verzeichnet die GmbH durch Landegebühren, durch Vermietung und die Verpachtung vom Hangar 1, der Flugplatz-Gastronomie und der Photovoltaik-Freiflächenanlage, die im Jahr 2022 mit mehr als 28.700 Euro Pachteinnahmen um 20 Prozent über dem erwarteten Ergebnis lag. Geld in die Kasse bringen aber vor allem die vielen Veranstaltungen, die das Jahr über auf dem Gelände stattfinden. „Sie sind und bleiben die größte Einnahmequelle“, betont Gröschler.

Das Rockharz-Festival ist die Großveranstaltung Nummer eins auf dem Flugplatz.
Das Rockharz-Festival ist die Großveranstaltung Nummer eins auf dem Flugplatz.
Foto: Heiroth

Die größte davon ist seit Jahren das Rockharz-Festival, zudem Anfang Juli stets mehr als 20.000 Besucher in die Region kommen. Neben den Metal-Fans werden zur zweiten Großveranstaltung 2024 die German Rednecks – Pick-up-Fahrer aus ganz Deutschland – in Ballenstedt erwartet, die in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Flugplatz zu Gast waren.

Modellflieger unternehmen Weltrekord-Versuch

Und neben dem normalen Flugbetrieb sind im kommenden Jahr etliche fliegerische Veranstaltungen geplant, sagt Uwe Gröschler: Neben dem Flugtag mit dem Tag der offenen Tür gehören dazu unter anderem zwei Kunstflugtrainingslager, das Internationale Sternmotortreffen und das Internationale Rundkappenspringen, die Deutschen Meisterschaften im Speedmeeting, bei dem die Modellflieger Weltrekordversuche unternehmen wollen, und das Fliegerlager der Segelflieger.

Darüber hinaus wird das Flugplatzgelände auch für Verkehrssicherheitstrainings genutzt. Biker, Lkw- und Busfahrer – unter anderem auch schon von den Harzer Verkehrsbetrieben – werden auf dem Gelände geschult.

Auch das Luftfahrtbundesamt mit seiner Zentrale in Braunschweig nutzt den Flugplatz im Harz für Hubschrauber-Trainings, sagt der Geschäftsführer. Ebenso würden Flugschulen regelmäßig ihre Nachtflugausbildung in Ballenstedt absolvieren.