Pfingsten

Zurück zur Normalität: Zur Saale-Weinmeile steppt wieder der Bär

Mit 38 Stationen soll das Event am ersten Juniwochenende an die Vor-Corona-Verhältnisse anknüpfen. Ausrichtender Verein hat neue Vorsitzende.

Von Harald Boltze 13.05.2022, 09:12
Anstoßen unter dem Rebenhang in den Saalhäusern: In diesem Jahr wird die Weinmeile wohl wieder Tausende Gäste anlocken.
Anstoßen unter dem Rebenhang in den Saalhäusern: In diesem Jahr wird die Weinmeile wohl wieder Tausende Gäste anlocken. (Foto: Torsten Biel)

Bad Kösen/Rossbach - Zwar für viele recht schön, aber insgesamt doch sehr abgespeckt: Der gewohnte Riesentrubel der Saale-Weinmeile hatte pandemiebedingt zwei Jahre Pause. Aber nun, zu Pfingsten 2022, hoffen der einladende Verein und die diesmal 38 Stationen auf eine Rückkehr zu den Verhältnissen von 2019 und vorher.

Aufgrund der großen Beliebtheit gab es auch keinen Grund, das allgemeine Konzept zu ändern. Mit dem von „Felsenkeller“-Wirt Peter Draht betreuten Hof nahe der „Rennstrecke“ gibt es eine gänzlich neue Station, ansonsten bleibt auf der etwa sechs Kilometer langen „Meile“ zwischen Bad Kösen und Roßbach vieles wie gewohnt. Wobei: Der Saale-Weinmeile-Verein hat eine neue Chefin. „Um endlich mal die jüngere Generation ranzulassen“, wie es die bisherige Vorsitzende Ines Müller vor Kurzem sagte, obliegt die Verantwortung nun Kathleen Romberg, im Berufsleben Kellermeisterin der Winzervereinigung in Freyburg.

Auch wieder ein Angebot für Zuhause gestrickt

Sie sei gespannt, sagt sie, ob man mit den Besucherzahlen an die Vor-Pandemie-Jahre herankommt oder ob bei manchen Stammgästen doch noch eine gewisse Vorsicht herrscht. Für diejenigen, die den großen Trubel scheuen, hat man wieder ein Angebot für Zuhause namens „[email protected]“ geschnürt, nämlich ein „exklusives Weinpaket unserer Weingüter“ heißt es, „und als Zugabe unsere Weinmeilen-Trinkschnecke“. Beziehbar ist das Ganze für 136 Euro online oder im Weinladen in der Naumburger Marienstraße.

Auch wenn besagtes Paket sicher einige Abnehmer finden wird, die Massen werden sich wohl am ersten Juniwochenende trotzdem auf den Weg gen Saale machen. Dafür stehen etliche gute Zugverbindungen nach Bad Kösen oder Roßbach zur Verfügung. „Wir empfehlen, daraus einen reinen Wandertag zu machen“, so Romberg. Denn einen Bus-Shuttle wird es aus organisatorischen Gründen in diesem Jahr nicht geben, heißt es. Für diejenigen, die unbedingt mit dem Auto anreisen wollen, werden wieder große, provisorische Parkflächen, vor allem nahe Roßbach, angelegt.

Offizielle Eröffnung mit Weinmajestäten

Besucher empfangen die 38 Stationen am 4. und 5. Juni jeweils ab 9 Uhr. Die offizielle Eröffnung mit den Weinmajestäten findet am Sonnabend, 14 Uhr, sowohl an der Roßbacher Feuerwehr als auch am Weingut Lützkendorf in Bad Kösen statt. Letztgenanntes wird, „wenn auch in kleinerem Umfang, an der Weinmeile teilnehmen“, sagt Kathleen Romberg und bezieht sich damit auf den jüngst verstorbenen Winzer Uwe Lützkendorf, dessen Kinder ihre Zusage gegeben hätten, „worüber wir uns sehr freuen“, so Romberg.

Dass man sich mit 38 Stationen etwas vergrößert hat, folge keinem langfristigen Plan. „Lieber wollen wir die Gemütlichkeit und Individualität entlang der Strecke beibehalten“, so die neue Vereinsvorsitzende. Denn das macht die „Meile“ ja aus: Wer es nett und beschaulich mag, findet mit etwas Geduld sein Plätzchen, und wer die Massen und den Trubel mag, findet sogar sehr viele Plätze.

Dies sind die Stationen zur diesjährigen Weinmeile.
Dies sind die Stationen zur diesjährigen Weinmeile.
(Foto: Werbung Trautmann)

38 Stationen und damit eine mehr als bei der letzten regulären Saale-Weinmeile 2019 laden in diesem Jahr am Pfingstwochenende zur Einkehr ein. Dies sind mit Start in Bad Kösen (siehe Grafik oben): 1 - Familie Becker/Hotel „Villa Ilske“, 2 - Winzerhof Altmann, 3 - Böttcher’s Garten, 4 - Familie Krüger, 5 - Weingut Lützkendorf, 6 - Familie Hartenstein, 7 - Familie Loeck, 8 - Landesweingut „Kloster Pforta“, 9 - Familie Stahl, 10 - Schankwirtschaft „Am Felsen“, 11 - Winzerhof Gussek, 12 - Gaststätte „Fischhaus“ Familie Burmeister, 13 - Besenwirtschaft Familie Dierking, 14 - Weinkultur auf der Luisenhöhe Familie Claus/Kühn, 15 - Familie Draht, 16 - Familie Kathe, 17 - „Krug zum Grünen Kranze“, 18 - Winzerbar, 19 - Familie Durchstecher/Borkmann, 20 - Weingut Seeliger, 21 - Weingut Hey, 22 - Steinmeister-Gästehaus Familie Zedler, 23 - Weingut Wartenberg, 24 - Weinausschank Eichhorn „Zum Eulengeschrei“, 25 - Familie Dams, 26 - Weinhaus „Luisenberg“ Familie Weigel, 27 - „Zum Steinkauz“, 28 - Weinausschank Elisabeth Wartenberg, 29 - Böttcherei Familie Romberg, 30 - Weingut Herzer, 31 - Familie Spangenberg, 32 - Weingut Herzer, 33 - Weingut Frölich-Hake, 34 - Café und Weinausschank Schlag, 35 - Familie Schied, 36 - Familie Kloß, 37 - Familie Bamberg, 38 - Familie Spielberg