Landgericht Halle

Nachbarschaftsstreit mit Schneeschieber: Braunsbedraer wird doch freigesprochen

Ein Mann aus Braunsbedra war im Januar wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Merseburger Amtsgericht verurteilt worden. Nun gab es eine Wende in dem Fall.

Von Laura Nobel 08.06.2022, 07:00
Landgericht Halle
Landgericht Halle (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/)

Braunsbedra/MZ - Ein Mann aus Braunsbedra war im Januar dieses Jahres wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht in Merseburg verurteilt worden - es ging um einen Nachbarschaftsstreit im Februar 2021. Der Angeklagte soll seinen Nachbarn mit einem Schneeschieber niedergeschlagen und zudem mit einer Eisenstange verletzt haben (MZ berichtete). Dem war ein Streit zwischen den beiden Männern vorausgegangen. Das Amtsgericht hatte die Zeugen - den Nachbarn sowie dessen Mutter - für glaubwürdig gehalten und den Braunsbedraer zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Da der Mann nicht vorbestraft war, wurde diese zur Bewährung ausgesetzt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.