Tag der offenen Tür

Musikschule lädt in den Merseburger Schlosshof

Saale bei Merseburg, Schloss
Saale bei Merseburg, Schloss (Foto: Katrin Sieler)

Merseburg/MZ - Im Hof des Merseburger Schlosses findet am Sonnabend, 17. Juli, zwischen 10 und 12:30 Uhr ein Tag der offenen Tür an der Kreismusikschule statt. Dank niedriger Coronazahlen, frischer Luft und Hygienekonzept ist für den Besuch der Veranstaltung der Johann Joachim Quantz-Schule kein vorheriger Test oder ähnliches nötig. Allein die Kontaktdaten der Besucher werden am Einlass erfasst - danach können diese dann unbeschwert in die Tasten hauen. Nur das Desinfizieren nicht vergessen.

Und nicht nur in die Tasten. Alle Kinder und Jugendlichen, die sich für das Erlernen eines Instruments interessieren, können im Schatten der alten Mauern sämtliche Arten der Klangerzeugung ausprobieren, sei es auf der Gitarre, auf Blas-, Streich- oder Schlaginstrumenten. Das Angebot richtet sich an Kinder ab dem Vorschulalter, aber auch an ältere Schülerinnen und im Prinzip an „alle, die überlegen, ein Instrument zu lernen oder im Chor zu singen - alle, die mal gucken wollen, welches Instrument passt zu mir, und das dann ausprobieren wollen“, sagt Schulleiterin Annegret Voß, die selbst Blockflöte unterrichtet.

Klänge unter freiem Himmel

Dass der Tag der offenen Tür in diesem Jahr im Freien stattfindet, ist laut Voß ein Experiment. Normalerweise finde die Veranstaltung in der Schule selbst statt, doch dann werde es in deren Räumlichkeiten sehr voll. Daher habe man sich nun dazu entschieden, den Schlosshof zu nutzen: „Das ist ein abgeschlossener Raum und so weitläufig, dass sich die Instrumente hoffentlich nicht gegenseitig stören. Wir stellen uns das sehr schön vor, müssen es aber ausprobieren“, meint die Schulleiterin.

Die Besucher können an dem Tag nicht nur Instrumente hören und selbst ausprobieren, sondern auch viele der Lehrerinnen an der Musikschule kennenlernen. Einige der Lehrer und der Schülerinnen werden zudem kleine musikalische Einlagen bieten. Ein richtiges Konzert werde das aber nicht, sagt Annegret Voß, das sei aufgrund der Pandemiesituation weiterhin nicht möglich. Daher werde es auch keine echte Bühne geben.

Vorfreude ist groß

Trotzdem ist man an der Musikschule froh, nach sieben Monaten ohne Präsenzunterricht wieder Veranstaltungen durchführen zu können. Zwar habe der Onlineunterricht „besser funktioniert als wir befürchtet hatten“, sagt Schulleiterin Voß. Doch bleibe das Ausweichen auf digitale Kanäle bestenfalls ein Ersatz für den normalen Unterricht. Zudem seien Onlinestunden bei manchen Instrumenten zwar möglich, bei anderen aber fast ausgeschlossen - gerade Schlagzeugunterricht habe in den vergangenen Monaten gar nicht mehr stattgefunden.

Mittlerweile könne nun selbst die Big-Band wieder proben, erzählt Annegret Voß. Und die hat mit dem Merseburger Schlossgarten dank der Pandemie jetzt sogar einen der schönsten Proberäume weit und breit.