„Es ist eine Vollkatastrophe“

Spendenaufruf nach Brand in Susigke: Heu als Futter für die Pferde dringend benötigt

Rund 300 Heuballen wurden zerstört. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Von Jessica Vogts Aktualisiert: 21.06.2022, 12:41
300 Strohballen haben in der Nacht zum Sonntag gebrannt
300 Strohballen haben in der Nacht zum Sonntag gebrannt (Foto: Feuerwehr Aken)

Susigke/MZ - Für Katrin Forche, die eine Pferdepension in Susigke betreibt, ist das, was am Wochenende passiert ist, eine Katastrophe: Bei einem Brand in der Nacht zum Sonntag sind knapp 300 Heuballen am Ortsrand des Dorfes abgebrannt. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 18.000 Euro.

Das Heu war als Futter für die Pferde des Reiterhofes gedacht. Die gesamten Vorräte, die eigentlich bis ins nächste Frühjahr gereicht hätten, wurden auf einen Schlag vernichtet. Die Polizei geht derweil von Brandstiftung aus und ermittelt.

„Es ist eine Vollkatastrophe. Heu ist wie Gold für Pferdebesitzer“, sagt Lisa Starke, die ihr Pferd auf dem Reiterhof untergestellt hat und somit auch auf das Heu angewiesen ist. Und bei der anhaltenden Trockenheit sei es ohnehin schon knapp bemessen gewesen. Auf die Schnelle solche Mengen an Heu zu organisieren, ist quasi unmöglich. Das wissen auch Katrin Forche und „ihre Mädels“, also diejenigen, die Pferde bei ihr untergestellt haben.

Im Netz wurden schon zahlreiche Spendenaufrufe geteilt, um dem Hof in dieser schweren Zeit zu helfen. „Ich habe das auch nur zufällig durch meine Tochter erfahren, aber das freut mich natürlich sehr“, sagt Forche.

Die Facebook-Gruppe „Aken unter sich“ hat bereits ein Konto eröffnet, um zunächst Geld zu sammeln und dann Heu in großer Menge zu kaufen. „Das ist eine gute Sache. Besser ist es ohnehin, wenn das Heu in großer Menge und in gleicher guter Qualität da ist, als wenn jeder einzeln Heuballen vorbeibringt.“

Wer den Pferdehof unterstützen will, kann sich an Katrin Forche unter 0177/4545347 oder an Lisa Starke unter 0163/2919812 wenden.