Wieder auf dem Prüfstand

Schulsozialarbeiterin in Köthen: „Nicht jedes Kind aus einer gut situierten Familie ist glücklich“

Regelmäßig wird die Schulsozialarbeit in Frage gestellt. Dabei gibt es genügend „Sorgenkinder“ in allen Altersstufen, die Unterstützung benötigen.

Von Sylke Hermann 08.02.2022, 09:50
Upcycling - was man aus Müll alles machen kann. Schulsozialarbeiterin Petra Sattler erinnert sich gern daran und präsentiert einige Stücke.
Upcycling - was man aus Müll alles machen kann. Schulsozialarbeiterin Petra Sattler erinnert sich gern daran und präsentiert einige Stücke. (Foto: Sylke Hermann)

Köthen/Gröbzig/MZ - „Nicht jedes Kind aus einer gut situierten Familie ist glücklich.“ Oder mit sich im Reinen. Die Probleme, weiß Anja Stammwitz, die Schulsozialarbeiterin am Köthener Ludwigsgymnasium, lägen oft im Verborgen: „Viele Kinder haben gelernt, eine Maske zu tragen.“ Eine Maske, die ihnen hilft, sich dahinter zu verstecken - und damit oftmals Sorgen und Nöte.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.